Wally Schmidt

Plötzlich war ich Erwachsen

 

 

1945, es war am dritten Januar,

ich weiss genau, wie's damals war.

Könnte jede Minute dir beschreiben,

Erinnerung wird mir ewig bleiben.

 

Ein Kind ich war mit blonden Zöpfen

das oftmals sass vor leeren Töpfen.

Vater, der war längst im Krieg,

er sollte kämpfen für den Sieg,

den Hitler uns alle hatte versprochen,

doch sein Wort hat er gebrochen.

Ich wusste nichts von grossen Siegen,

und auch nichts vom Kinderkriegen.

Doch im Krieg war es auch Brauch,

Mütter kriegten einen dicken Bauch.

Ein Kind das wächst unter'm Herz,

nur das wusst' ich, klingt wie Scherz.

Wie's rein kam und wie's kommt raus,

damit kannte ich mich nicht aus.

 

Dann kam plötzlich der Alarm.

Ich nahm Mutter unter'm Arm,

wir hetzten schnell, immer schneller

in den nahen Luftschutzkeller.

Wir konnten viele Flieger sehen.

 

Plötzlich kriegte Mutter Wehen.

Im Keller eine Pritsche stand

versteckt hinter einer Lattenwand.

Die Menschen standen dicht an dicht,

Ganz weiss war Mutter im Gesicht.

Kein Arzt, keine Hebamme waren da,

nur eine Nachbarin war gerade nah.

Ich sass auf einem kleinen Bänkchen.

 

Hatte, was sonst war im Schränkchen

ein Köfferchen mit ein paar Sachen,

die im Leben alles wertvoll machen.

Papiere, Pässe und noch ein Rest,

ich sass da, und hielt es sicher fest.

Sass da vor diesem Lattenzaun,

erlebte alles nur noch wie im Traum.

Bis heute noch vergess' ich nie,

wie furchtbar meine Mutter schrie.

Sie war bei der Geburt sehr eingerissen,

Blut war auf Decken und auf Kissen.

Ich sah, dass alles war ganz rot,

und dachte, jetzt ist Mutter tot.

Im Keller war es allen bitterkalt,

und ich war plötzlich richtig alt.

Mein Kindsein war dahin gegangen,

und Ängste hatten angefangen.

Wenn heute tief ein Flugzeug kommt,

Angst ist da, sie kommt dann prompt.

 

Denn heute noch nach vielen Jahren,

ist in mir drin, was ich erfahren.

Drum warne ich alle Menschen heute,

habt Verstand, ihr lieben Leute.

Denkt an alle, die es einst erlebten,

wenn von Bomben ihre Häuser bebten !

Beim nächsten Krieg, welch ein Graus

wär' es wirklich mit uns allen aus !!!

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wally Schmidt).
Der Beitrag wurde von Wally Schmidt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.04.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wilder Mohn von Jutta Maria Santler



"Wilder Mohn" ist eine kleine Sammlung von Gedichten, die die Autorin seit ihrer Jugendzeit geschrieben hat. Unterschiedliche Themen, v.a. betreffend Beziehungen, wurden darin aufgegriffen, um das, was zum Leben gehört wahrzunehmen, auszudrücken und neue Einsichten und Kräfte zu gewinnen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ratschlag" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wally Schmidt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Alte Freunde geh'n dahin von Wally Schmidt (Trauriges)
Wellness zum Nulltarif von Lizzy Tewordt (Ratschlag)
Lebensfarben von Karin Hufnagel (Gefühle)