Bernhard Pappe

Blick aus dem Fenster

 

Der Blick aus dem Fenster ist mir angenehm,

ein Haus, ein Garten, ein sanfte Berglandschaft.

Der Blick aus dem Fenster ist mir gewohnt,

denn ich sehe ihn an jedem Tag, den ich hier verweile.

 

Der Blick aus dem Fenster gleicht sich Tag für Tag

und doch ist die Landschaft immer anders.

Der Blick aus dem Fenster zeigt nicht immer die Frau auf dem Feld,

er zeigt mal Tiere, mal Menschen, mal Wolken, mal den Wind in den Bäumen.

 

Der Blick aus dem Fenster ist real,

ich kann in diese Landschaft treten und mich in ihr bewegen.

Der Blick aus dem Fenster ist für mich da.

Ist seine Gestalt so, weil ich sie so haben will?

 

Der Blick aus dem Fenster, ihn erschafft mein Hirn,

es fügt all die Information zu diesem Bild für mich zusammen.

Der Blick aus dem Fenster als kollabierende Wellenfunktionen

von millionenfachen Teilchen, die sich manifestieren, weil ich sie beobachte?

 

Die Gedanken eines Physikers, der aus dem Fenster blickt,

keine Wirrheit, nur Konsequenz und Philosophie einer Theorie.

Erschafft mein Blick aus dem Fenster auch diese alte Frau?

Sie schert sich nicht darum, nimmt ihren Rechen und verlässt die Wiese.

 

Der Blick aus dem Fenster, eine Kulisse, in der das Leben spielt?

Menschen treten aus dem Haus gegenüber, irgendwo ein Liebespaar,

vielleicht Glück, vielleicht Streit; nur keine Soldaten,

denn ein Krieg zerstört den Blick aus dem Fenster.

 

Ich blicke aus dem Fenster, erfreue mich an friedlicher Landschaft,

die so vieles enthält, die jeden Tag für mich wiederkehrt aus einer Nacht.

Warum blicke ich bei Tag aus dem Fenster, warum nicht bei Nacht?

Wartet dann die Landschaft mit Geheimnissen auf?

 

Die Wolken sind verzogen und die Landschaft strahlt im Licht,

ich werde hinausgehen, in ihr die Spuren des Regens finden,

Neues finden, was mir der Blick aus dem Fenster nicht offenbart,

ich werde einen neuen Blick auf die Landschaft haben.

 

© BPa / 06-2013

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Bernhard Pappe).
Der Beitrag wurde von Bernhard Pappe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.05.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ein tiefes Blau - Berlin von Heiger Ostertag



Während eines Berlinaufenthalts lockt eine schöne Unbekannte den Schriftsteller Alexander Veldo in die Räume einer Vernissage. Dort wird er mit einem Bild konfrontiert, das ihn völlig in den Bann schlägt. Am nächsten Morgen ist das Gemälde verschwunden. Die Suche nach dem Bild führt Veldo tief in die faszinierende und vielfältige Welt der Kunst. Im Kunstmilieu selbst begegnen ihm Anne, Julia und Antonie, drei sehr eigenwillige Frauen, mit denen bald ein verwirrendes Beziehungsspiel beginnt. Im Hintergrund des Geschehens agiert der Händler Panduli, der Veldo für seine zwielichtigen Kunstgeschäfte zu nutzen sucht. Veldo macht sich in seinem Auftrag mit Julia auf die Suche nach dem verlorenen Bild. Auf der Reise intensiviert sich das kunstvolle Spiel ihrer Verbindung. Doch bald zerstören Pandulis dunkle Geschäfte die Idylle. Julia verlässt ihn und Veldo lebt kurz mit Anne und dann mit Antonie zusammen. Eine unbestimmte Drohung lastet über den Beziehungen, vor der Veldo nach Ägypten flieht. Vergeblich, denn während einer Schiffsfahrt auf dem Nil treten ihm erneut Anne, Antonie und Julia entgegen und Veldo verliert sich mit ihnen in einer surrealen, Angst erfüllten Traumwelt, aus der er nur mit Mühen entkommt. Schließlich kehrt er mit Anne nach Deutschland zurück, aber ihre Beziehung scheitert erneut. Monate vergehen, die er mit der Verarbeitung und der Niederschrift seiner seltsamen Erlebnisse verbringt. Und eines Tages macht Veldo eine eigenartige Entdeckung.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Bernhard Pappe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Hände von Bernhard Pappe (Emotionen)
K a l e n d e r von Ilse Reese (Gedanken)
Vergeltung von Karl-Heinz Fricke (Der gereimte Witz)