Bernhard Pappe

Totentanz (1)

 

Tanzt einen Rock’n Roll auf meinem Grab,

ein Tanz so schwungvoll, wie das Leben.

Lasst die Hüften kreisen;

Orte der Lust und neuen Lebens.

Mein Grab imaginär, nur eine Erinnerung, wie ich selbst.

 

Bringt einen Toast aus, prostet dem Leben zu.

Stellt ihm euch nicht, lebt es einfach.

Das ist nicht immer leicht, ich weiß das,

habe es am eigenen Leib erspürt, der nun vergangen ist.

Lebt das Leben meine Freunde, mir zum Gefallen.

Ich werde unter euch sein,

eure Reden, euer Lachen, eure Ängste teilen.

 

Spielt auf für das Leben mit meiner geliebten Musik.

Laut soll sie erklingen, sehr laut.

Gitarren, die ihren Sound in vibrierenden Luftschichten manifestieren,

der Schwung des Soul, der nie altert,

Balladen, die an der Seele zehren,

einen Blues für tiefe Traurigkeit und unbändige Kraft.

Gedenkt der Sinfonien, die ganze Universen enthalten und doch zu lang für diesen Tanz sind.

 

Betrachtet Fotos. Gebannte Augenblicke, die mit dem Drücken des Auslösers vergehen.

Augenblicke mit Menschen, die einem viel bedeuten,

Landschaften, die beeindrucken,

Augenblicke, die mit Kraft aufladen.

Zeit, man kann sie nicht einfrieren. Nichts davon existiert mehr in seiner Form.

 

Schlagt auf die Bücher. Meine Horte vermeintlicher Weisheit und purer Unterhaltung.

Zitiert aus ihnen.

Sie bannen uns für ein paar Stunden, vielleicht ein paar Tage.

Manche jedoch begleiten uns ein Leben lang.

Bücher, die das Leben widerspiegeln, um es am Ende doch zu verfehlen.

 

Füllt die Gläser mit den Weinen dieser Welt.

Zeit für Gedichte, die sich tief in Seelen graben.

Rezitiert fremde Gedanken und meine eigenen.

Trinkt auf die Poesie in dieser Welt.

 

Tanzt, tanzt auf all jenen steinernen Monumenten,

auf dass der Tod in das Leben zurückkehrt aus seiner Verbannung,

sei es für einen Augenblick,

sei es für ein neues Leben,

sei es für immer.

Vereinigen wir Leben und Tod im ewigen Rausch des Seins.


© BPa / 2010

Ein Auszug aus "Gedankenuniversum - Exploding to Space"Bernhard Pappe, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Bernhard Pappe).
Der Beitrag wurde von Bernhard Pappe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.05.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Nuancen eines Sommers (unkorrigierte Sammlerediton) von Hans-Georg Gottfried Dittmann



Drei Tage eines Sommers treffen Vanessa und Christopher aufeinander. Zwischen den Zwängen aus Urlaub, Freunden und der eigenen Trägheit verfangen sie sich immer mehr, bis daraus eine wankelmütige Erinnerung geworden ist. Komödie - Tragödie - Kurzgeschichte.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Das Leben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Bernhard Pappe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Mein Schreibtisch in meinem Kopf von Bernhard Pappe (Das Leben)
Angelangt von Karl-Heinz Fricke (Das Leben)
Mücke und Elefant von Norbert Wittke (Fabeln)