Gabriele Förster-Wöbke

1944 - Die Mutter

Eingezogen haben sie ihn.
Eingezogen.
Den Jungen, noch nicht siebzehn Jahr.
Eingezogen haben sie ihn.
Eingezogen.

Er ist so ein guter Jung,
kann nicht mal der Fliege 'was tun.
So jung noch - fast noch ein Kind,
dem man einfach den Frohsinn nimmt.

Eingezogen haben sie ihn.
Eingezogen.

Er hat jetzt Gewehr und Granaten
und soll mit dem Schießen nicht warten.
Schießen - auf den vermeintlichen Feind.
Im Frieden wär 's vielleicht sein Freund.

Mein Junge.
Irgendwo.
Irgendwo an der Front.
Fast noch ein Kind.

Wie gern würde ich ihn beschützen;
doch würde das auch nichts nützen.
Der Graben ist jetzt sein Zuhause.
Der Krieg, er macht keine Pause.

Mein Junge.
Irgendwo.
Im Wald. Auf freiem Feld.
Irgendwo an der Front.
Vielleicht schwer verletzt.

Schwerverletzte, die schreien
und nach der Mutter weinen,
sieht mein Junge jetzt ständig.
Ich hoffe, er ist noch lebendig.

Als Frischfleisch verheizt man die Jugend.
Der Krieg hat nichts übrig für Tugend.
Der Krieg ist längst schon verloren.
Nebenan wird ein Kind geboren.
Geboren in Not und Gewalt.
Im Krieg nimmt der Teufel Gestalt.

Ich muss mit den Kindern jetzt fort.
Wir müssen die Heimat verlassen.
Ziehen an einen sicheren Ort,
wo sie uns in Ruhe lassen.

Mein Junge.
Irgendwo.
Irgendwo an der Front..
Wenn er noch lebt.

Der Krieg ist nun schon ein Jahr vorbei.
ich hoffe, wir können hier bleiben.
Wir werden geduldet, doch es ist einenlei,
es herrscht überall großes Leiden.

Von meinem Jungen noch keine Spur,
noch gilt er als verschollen.
Ich hoffe er lebt noch, nur
wie wird er uns hier finden wollen.

"Mein Junge!
Da bist du!
Du lebst!
Gott sei Dank!
Vorbei ist das Warten,
die ständige Angst.
Dein Vater ist tot.
Hier herrscht große Not.
Doch es wird alles gut.
Verlier' nur nicht den Mut"

Mein Traum wurde wahr:
Er ist wieder da.
Meine Kinder!
Sie leben!
Alle!
Trotz dieser bösen Kriegsfalle.
Nun liegt es in meinen Händen,
alles zum Besten zu wenden

Ich will alles tun
und werde nicht ruhn.
Meine Kinder - mein Glück.
Hab' sie alle zurück.
Das Leben soll sich wieder gestalten.
Immer wollen wir zusammenhalten.

Eingezogen hatten sie ihn.
Eingezogen.

Er wird nie vergessen, wie 's war.
Vierundvierzig - im letzten Kriegsjahr.
Mein Junge, er kann wieder scherzen.
Den Krieg aber, wird er nie verschmerzen.
Kriegsgeschrei und Granaten
werden weiter im Traum auf ihn warten.

Eingezogen hatten sie ihn.
Eingezogen.



© 2018 Gabriele Förster-Wöbke


Nachdem ich das Gedicht "Gedanken zum Muttertag" von Gerhard Krause heulender Weise gelesen habe, konnte ich nicht anders .....

Hier findest Du das Gedicht von Gerhard Krause: https://www.e-stories.de/gedichte-lesen.phtml?229913
Gabriele Förster-Wöbke, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gabriele Förster-Wöbke).
Der Beitrag wurde von Gabriele Förster-Wöbke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.05.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Lieder eines sattvischen Engels von Angelos Ashes (Übersetzer Uwe David)



Die Idee, die vorgelegten Gedichte in eine Buchform zu bringen, kam mir eines Tages in der Meditation. Dabei verspürte ich eher den Wunsch, dem Leser ein Gefühl von Liebe und Trost zu vermitteln, als dass es ein intellektueller Prozess war. Die Lieder sind einfach gedacht und ebenso gelesen, gibt es mir das Gefühl, erfolgreich die Lücke zwischen Wissen und Werden geschlossen zu haben. Dies ist die Reise, die wir alle von unserem Verstand zum Herzen unternehmen müssen, um uns selbst und die Welt um uns herum heilen zu können. Der Titel des Buches verweist auf eine engelhafte Reinheit, die zugleich Anspruch und auch die tiefe Wirklichkeit ist, die wir alle sind. Es liegt nur an uns, diese Qualität zu entdecken und manchmal helfen dabei ein paar wenige Worte.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Krieg & Frieden" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gabriele Förster-Wöbke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Tusneldas Flitterwochen von Gabriele Förster-Wöbke (Humor - Zum Schmunzeln)
Schlaflied von Lydia Windrich (Krieg & Frieden)
Der getäuschte Politikus von Karl-Heinz Fricke (Balladen)