Franz Jürgen Scharnickel

Vewandtschaff

Wenn me dann noch welche hätt,
dann es Vewandtschaff wirklich nett.
Dat venk ad aan met de Famelech,
die eejene, die es dir hellech.

Zeïësch, do trocke Papp un Mamm,
dir, wenn du net duchs, et Vöttche stramm.
Für os wohr dat noch janz normal,
doch höckzedaach wöhr dat fatal.

Fröh hät die Mamm os bëijebraat,
dat me bluus nur de Wohrheet saat.
Un Papp
wohr do, öm os ze zeje,
wat wohl passiert, dääte wir doch leje.

Bëi Opa joov et nex ze nööle,
denn: ‚Wer net hüre well, moss vöhle!‘
Nur Oma, die wohr emme leev,
weil ihr nex angesch övve bleev.

Och Jeschwistere sen emme nett,
wenn me se net ärjere deet.
Sons hoosch et: „Nee, doch bluus net wir,
der fiese Möpp, dat wor doch der!“

Doch hot me dann joot Arjumente,
dann kräät me se dann van die Vente,
weil denne ihr Uëre lang jetrocke
un du dääts en de Onschold hocke.

Un wenn et jät ze vïëre jitt,
jo, dann kütt dat, wat emme kütt.
Dann komme Onkel un och Tante,
un all die angere Vewandte.

Wie lang hät me se net jesehn,
ob wir se och all ongekreen?
Me hät se leev un deet se bütze,
vielleich doon se dir noch ens nötze.

Du spells met Vettere un met Cousine,
se joon aan Schränk un aan Vitrine.
Dat joot Zevies, Kammepotsjold,
es flöck kapott un du bes schold.

Die Jruëße hötte jähr noch Kooch
un kreen och Kaffe net jenooch.
Et ovends jit et Äëpelschlaat,
no Schnaps un Bier wid tschüß jesaat.

Och, wat wohr dat noch ens schön,
et Jüppche un Tant Dröck ze sehn.
Un all die angere Vewandte,
och wenn me se baal net mie kannte.

Jetz es me vruh, dat se no Huus,
blies en de Backe, roht sich uus.
Wie schön, dat me zom nächste Fess,
bëï Dänne enjelade es.

Lustiges Gedicht auf Pierer Platt (Rheinland zwischen Köln und Aachen), frei nach dem Motto 'Schöner als des Himmels Sterne, ist die Verwandtschaft in der Ferne'.Franz Jürgen Scharnickel, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Franz Jürgen Scharnickel).
Der Beitrag wurde von Franz Jürgen Scharnickel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.05.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Zeit der Angst von Beate Puls



Die dreißig jährige Erzieherin Julia Walken führt ein ganz normales ruhiges Leben. Sie erwartet nicht sonderlich viel vom Leben. Sie wünscht sich Liebe, Geborgenheit und einen Partner an ihrer Seite.
Doch in der Gewalt eines Verbrechers geht es nur noch um das nackte Überleben. Kevin Walter, ein psychisch kranker Mensch, Vergewaltiger und Mörder stellt ihr nach. Nach wenigen Tagen wird ein Verdächtiger verhaftet. Doch ist er wirklich der gesuchte Täter?
Ist die Zeit der Angst vorüber, oder war das erst der Anfang?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Plattdeutsche Gedichte" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Franz Jürgen Scharnickel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Vatetaach von Franz Jürgen Scharnickel (Plattdeutsche Gedichte)
Mein altes Haus von Christa Astl (Nachdenkliches)