Horst Fleitmann

Entdecker - Reisen

Wer könnte los sich davon reißen,
vom Wunsch, wie früher mal zu reisen.
Kaum wer kommt wandernd an sein Ziel
und auch Entdecker gibt's nicht viel
die, wie in früh'ren Zeiten üblich,
entdecken. Das ist sehr betrüblich.

Schön wär's, wenn in den heißen Tropen,
wo einst die Affenschwärme tobten
zwischen den Löwen und Hyänen
man könnte Unentdecktes wähnen
oder mit Riesenschlangen ringen
die jeden gern ins Jenseits bringen.

Mutig in einem Teich zu tauchen,
in dem, was gar nicht zu gebrauchen,
hungrig ein Alligator zischt,
ganz närrisch auf ein Bein erpicht.
Wie schön, wenn man mit letzter Kraft
es aus dem Maul des Tiers geschafft.

Ist dann der Angriff überstanden,
ein Glück in diesen Tropenlanden,
entdeckt man vielleicht neues Leben.
Das soll's ja immer noch dort geben
und weil’s bisher noch nicht bekannt,
wird es nach einem selbst benannt.

Wenn beim " Erlebnis - Biwakieren,
nächtens mit äußerst wilden Tieren,
die hungrig um das Lager streichen.
und jeden Mut total erweichen,
des Lebens Sinn ergründet wird,
hat Angst man und Natur gespürt.

Doch fällt der Reisende am Ende,
den Kannibalen in die Hände,
die ihn in ihren Töpfen braten,
dann ist die Reise wohl mißraten.
Schmort also man auf fremdem Herd
war's das Entdecken echt nicht wert.

© Horst Fleitmann, 2018

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Fleitmann).
Der Beitrag wurde von Horst Fleitmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.05.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Westwinde (Gedichte) von Stefanie Haertel



Wir folgen den Düften des Westwindes und seinen Spuren. Tipp, tapp läßt eine Autorin ihre Katze über die Seiten schlendern. In diesem Gedichtband finden Sie viele Gedichte über die Liebe und ihr wandelbares Wesen. Den geheimen Botschaften von Graffitimalereien wird auf den Grund gegangen. Herbstliche Stimmungen im Oktober sind aufgezeichnet. Auch Europas geschichtlichen Wurzeln geht jemand auf den Grund. Gefragt wird wie wir von unseren gesellschaftlichen Verhältnissen umstellt sind und uns selbst zu ihnen stellen. Folgen Sie uns auch nach Las Vegas!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ironisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Horst Fleitmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Offene Fragen von Horst Fleitmann (Das Leben)
K e r z e n von Ilse Reese (Ironisches)
T o t e n s o n n t a g von Ilse Reese (Erinnerungen)