Hans-Juergen Ketteler

Ich habe es lange schlüren lassen.


Ich hab´ mich endlich durchgerungen
und mein Entschluss war sehr gelungen.
Ich habe mir - der Bon beweist es-
ein neues Hörgerät geleistet.

Ich sträubte lange mich, weil ich nicht sah,
dass ich schon längst schwerhörig war.
Selbst Frau und Kinder meinten nun,
ich müsse was dagegen tun.

Ein Hörgerät sei keine Schande
und viele Alte hier im Lande
erhöhten sich von früh bis spät
durch Hörgewinn viel Lebensqualität.

So kam ich zu der Firma Kind,
erhielt ein Hörgerät geschwind.
Und bin seitdem, ich sag´ es gern
ein bess´rer Hörer vor dem Herrn

Ein Kleingerät, es hat geschafft,
dass Höreinbußen hingerafft.
Ich höre wieder deutlich klar,
was letztlich weggebrochen war.

Drum lasst - im Osten wie im Westen -
beim Fachmann Euer Hörvolumen testen.
Ich kann es Euch von Herzen raten.
Ihr könnt dann besere Lebensqualität erwarten.

Nun sing´ ich Euch beschwingt jetzt vor:
"Ich habe nun ein Kind im Ohr" *

*
Die Firma Kind in Hannover mit über 600 Geschäften (Brillen und
  Hörgeräte) macht Werbung mit dem Slogan: "Ich hab´ ein Kind im
  Ohr." Was nicht heißt, dass es nicht noch zahlreiche andere Fach-
  geschäfte gibt, die Hörgeräte  von hoher Qualität verkaufen.


----------------------------------------------------------------

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans-Juergen Ketteler).
Der Beitrag wurde von Hans-Juergen Ketteler auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.05.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Francks Debüt von Axel Kuhn



Die letzte Treppe musste sie zu Fuß emporsteigen. Sie wusste, dass es im Erdgeschoss eine Nachttür gab, durch die sie das Gebäude verlassen und ins Leben zurückkehren konnte. Aber sie wusste nicht, ob sie das wollte. Alles war so furchtbar grau. Noch einmal hob sie das Gesicht in den Wind. Sie trat ans Geländer und schloss die Augen.

Stuttgart 1980: Die beiden Amateurdetektive Andreas Franck und Petra Giseke geraten in ein undurchsichtiges Geflecht privater und politischer Beziehungen. Vier Personen bleiben auf der Strecke: Unfall, Selbstmord oder Mord? Das Verbrechen nistet sich schon im Alltag ein, und die Grenzen zwischen Täter und Opfer verschwimmen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor - Zum Schmunzeln" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hans-Juergen Ketteler

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Was Chefs so einfällt von Hans-Juergen Ketteler (Humor - Zum Schmunzeln)
Ein Sonett basteln... (;-)) von Paul Rudolf Uhl (Humor - Zum Schmunzeln)
Der Engel der Fröhlichkeit von Gabriela Erber (Engel)