Patrick Rabe

Morgenluft/der Ruf

Hier noch einmal zwei meiner Bob-Dylan-Übersetzungen. Ich finde, der Mann hat den Literaturnobelpreis zurecht.

Morgenluft

 

Als ich am frühen Morgen bei Tom Paine spazieren bin,

sah ich die schönste Dame, die je in Ketten ging.

Ich bot ihr meine Hand, sie packte meinen Arm,

ich spürte gleich, dass sie mir Böses tun kam.

 

"Ach, lass mich!", rief ich flehentlich in meiner großen Qual,

sie rief: "Das willst du selbst nicht!" und ich: "Du hast keine Wahl!"

Da flehte sie mich an, den Weg mit ihr davon zu zieh'n.

"Ich hab dich längst schon akzeptiert, lass uns nach Süden flieh'n!"

 

Just da kam Herr Tom Paine zum Glück selber übers Feld gerannt,

und hat die schöne Dame dann von meinem Arm verbannt.

"Sie macht es immer wieder, kommt bei vielen neckisch an,

es tut mir leid, mein alter Freund, tut mir leid, was sie getan..."

 

 

 

Original von Bob Dylan

"As I went out one morning"

Deutsche Übersetzung: Patrick Rabe



 

Der Ruf

 

Ich sang das Lied langsam, und sie stand in den Schatten,

sie trat in das Licht, Saiten blitzten so dünn,

ihre Augen resonierten mit dem Klang meiner Stimme...

doch das Lied, es war lang,

und es war erst der Beginn.

 

Und im Lichtstrahl, da spiegelten mir ihre Augen

die Worte, die sie von den Lippen mir fing,

und in diesem Blick, da erglänzte ein Feuer...

doch das Lied, es war lang,

und ich musste weitersingen.

 

Mein Blick tanzte Kreise um ihre Erscheinung,

und mit schrägem Kopf lud sie wieder mich ein,

als das Lied leiser wurde, war ihr Atem das Echo...

doch das Lied, es war lang, etwas musst' es noch sein.

 

Ich schaute am Ende nur auf die Gitarre,

und tat so, als würd' ich die Leute nicht seh'n,

da traf mich der Pfeil ihrer heißen Gedanken...

Doch das Lied, es war lang, und es musste gescheh'n.

 

Als das Lied ich beendet, lief ich raus in die Menge

und suchte das Mädchen, das so lange blieb,

doch sie war nicht zu finden,

ihr Schatten selbst fehlte.

Da nahm ich die Gitarre

und begann... das nächste Lied.

 

 

Original: Bob Dylan (Eternal Circle)

 

Übersetzung: Patrick Rabe

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.07.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Musik" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

B-Day, obwohl ich schieley! von Patrick Rabe (Geburtstag)
Herbstmarsch von Adalbert Nagele (Musik)
MEIN KLEINER GRÜNER KAKTUS! von Rainer F. Storm (Kritisches)