Julia Fischer

Ganz nah und doch fern,

Ganz nah und doch fern, 

Es gibt Tage, da bist du für mich unnahbar. 
Es gibt Tage, da bist du für Mich förmlich greifbar. 

Es gibt Tage, mit einer unglaublichen Anziehung
Es gibt Tage, die erfüllt sind von nahezu Fremdlichkeit

Man kann es nicht beeinflussen
Mann kann es nicht erzwingen

Doch ich genieße jeden Augenblick!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Julia Fischer).
Der Beitrag wurde von Julia Fischer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.08.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

streiflichtern gleich von Anette Esposito



Drum hab ich in Reime zusammengefasst
was oftmals im täglichen Leben geschieht.
Viel davon doch zu manchem wohl passt,
wie man beim Lesen der Texte schnell sieht.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Emotionen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Julia Fischer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Unnahbar von Julia Fischer (Liebe)
Ein Lied für von Anna Schmaus (Emotionen)
Kinder Zukunft Gedicht (Kopenhagen, „Hopenhagen“) von Heino Suess (Allgemein)