Siegfried Fischer

Neues von Dichter Heiner - Mir fällt immer etwas ein ...


Ich habe das große Einfallslos gezogen*
 
Ich sitz‘ in meinem Garten,
muss dort nicht lange warten,
schon fällt mir wieder etwas ein.
Nur manchmal fehlt am End‘ ein Reim.
 
Ja, Sonne, Mond und Sterne
bedicht‘ ich wahrlich gerne.
Nur ein Gedicht vom Wetter
letztendlich find‘ ich netter.
 
Und erst die schöne Blütenpracht,
ja, stets mir große Freude macht.
So hab‘ ich oft mit viel Bedacht
Gedicht vollbracht bei Tag und Nacht.
 
Doch fragt mich einer nach Niveau,
ich sage ihm: „Warum? Wieseau?
Mach‘ dir mal keine Sorgen,
Niveau, das kommt noch - morgen.“
 
text & bild © sifi 2018


Leser und Leserinnen, die hier gerne gelesen
haben, lesen bestimmt auch gerne hier:

Humorpage:

www.sigis-hausmannspost.de

Noch mehr von Dichter Heiner - Und täglich grüßt ...

http://www.e-stories.de/gedichte-lesen.phtml?230300

Dichter Heiner – Zum Wiehern komisch

http://www.e-stories.de/gedichte-lesen.phtml?228016

Dichter Heiner – Klasse en masse

http://www.e-stories.de/gedichte-lesen.phtml?227997

 

Gabriele A. und Gaby G. haben den Heiner heute spontan zu diesem Beitrag inspiriert.
.....................................................................................
* Wenn es um gute Einfälle geht,
hat Dichter Heiner das große Los gezogen.

Ja, Dichter Heiner, NIVEAU mag er,
er hat auch AN SPRUCH stets auf Lager.
......................................................................................
Siegfried Fischer, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Siegfried Fischer).
Der Beitrag wurde von Siegfried Fischer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.08.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

... und Lena liebt von Evelyne Weissenbach



Lena Rotwald will lieben. Und sie will Wahrheit, weil sie auf der Suche nach der wahren Liebe ist. Ihre wichtigsten Gesprächs-partner auf diesem Weg sind das innere Kind, das sie als ihr Selbstwertgefühl erkannt hat und Jesus, den die absolut nicht amtskirchen-religiöse Lena als Menschwerdung des Phänomens Liebe ansieht.
Die attraktive rundliche Fünfzigerin lebt ein angenehmes, in gute Freundschaften eingebettetes Leben. Und sie läßt schon mal die männlichen Puppen tanzen. Sie hat die Kondition, um Nächte lang zu feiern und den Charme, um die Menschen für sie einzunehmen. Doch für Männer wird sie rasch zum Kumpel oder Mutter-Ersatz ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ironisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Siegfried Fischer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

“Klaus´ Uhrlaub“ und “Die Terrasse“ - (Kurts Berichte) von Siegfried Fischer (Wortwörtliches-Wortspiele)
Frühlingsgefühle von Adalbert Nagele (Ironisches)
Vielleicht von Edeltrud Wisser (Gedanken)