Aylin

Zur Blüte hin (Doppelsonett)

Zur Blüte (Doppelsonett)

 

1

 

Ein Abend senkt sich auf die harte Erde,

und Vögel trillern, in das Kahl geboren.

Was hatte ich vorm Umzug mir geschworen?

Dass alles frischer, neu und anders werde.

 

Verdorrte Beete fangen meinen Blick,

die lange hier ein jeder übersah.

Das eine schmiegt sich an die Wand, so nah,

und wieder einmal denke ich zurück.

 

Am nächsten Tag kauf ich Lavendel, Rosen,

paar Astern, gelb wie eine Seelensonne.

Nicht ohne ihre Blüten zu liekosen.

 

Ich hacke, dünge, pflanze ein mit Wonne.

Der Abend senkt sich auf das Blumenbeet.

Ein Mann kommt näher, schaut erstaunt und geht.

 

2

 

Am Tag darauf, als ich die Pflanzen gieße,

eilt er heran, ein zweiter ist dabei.

„Sie sind hier neu und nicht entscheidungsfrei!“.

Es scheint, als ob er diesen Satz genieße.

 

Der Andre lächelt hohl, es macht ihn wichtig.

Ich schaue auf die Blumen, die sich strecken

und ihre Köpfe zu der Sonne recken.

„Ach schau“, sag ich, „ich find es aber richtig.“

 

„Sie müssen alle Eigentümer fragen,

bevor Sie hier die Beete neu bestücken!“

Ich werd euch mit Magnolien noch beglücken,

 

denk ich und schweige. In den nächsten Tagen!

Und Vögel werden zwitschern in den Zweigen,

wenn Abende sich über Blüten neigen.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Aylin).
Der Beitrag wurde von Aylin auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.08.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Felix Esch: Ein gesellschaftskritischer Roman von Madelaine Kaufmann



Felix Esch ist ein Schriftsteller mit einer besonderen analytischen Gabe, die Menschen und die Welt um sich herum zu betrachten. Gesellschaftskritisch, philosophisch und entlarvend schauen die Figuren des Romans in ihr Inneres, thematisieren die Liebe, den Hass, den Tod, manchmal dem Guten, manchmal dem Schlechten zugewandt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Menschen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Aylin

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Kleinstadt-Frühling von Aylin . (Humor - Zum Schmunzeln)
Ein Mensch dieser Welt von Norbert Wittke (Menschen)
Eitelkeit (2) von Paul Rudolf Uhl (Humor - Zum Schmunzeln)