Manfred H. Freude

Halbheit II

Halbheit II

Es ist doch schwer ein Mensch zu sein
doch nicht?
Wie kannst du ruhig sitzen im Cafe
wenn draußen grad die Welt zerbricht
nur eine Taube pickt dir deine Krumen weg
wenn du sie lässt
verzage nicht
auch dir wird noch die Sonne scheinen
in dein finsteres Gemüt
und Puppenkinder spielen im Herzen und Geblüt
verzage nicht
die Welt wurd auch nicht an einem Tag geschaffen
und andere haben dieses Leben auch geschafft
ob kurz ob lang
wir wollen uns doch gegenseitig trösten
das es noch schlimmer kommen könnte
verzage nicht
es werden auch noch andere Tage kommen
an denen Milch und Honig fließt
und wir mit vollgefressenen Bäuchen
die Blähungen wegkurieren
und einen Pfurz dazu, damit ihrs wisst
dem kargen Leben einen Gruß
wir wollen nicht im Elend leben
das Elend zieht uns stets zu sich
so denn, so treibt das Leben mit uns Spiele
Das Glück, es war nie unser Freund
Die Schönheit ja die haben wir oft erlebt
als wir noch jung in vollem Saft
als wir noch nackt im Bade
und voller Wein und voller Mond
und trieben es auf grünen Wiesen
und an den Bahngleishängen wenn die Züge fuhren
Wie waren wir so unbekümmert unbeschwert
wir hatten noch gelebt, gelebt, gelebt
Ach manchmal waren wir wie Tiere
so frei und unbekümmert
Es war die zeit als wir noch echte Menschenkinder
was liebten wir den Wind, die Sonne und das Feuchte
Das Feuchte ja in das wir tief getaucht
so viele Male bis zum Grund
und stiegen hoch so hoch auf das wir flogen
so weit kein Falke fliegen kann
Es war so gut;
so gut und auch so warm
das es für manchen kalten Tag gereicht
den uns das Leben so geschenkt
und Bitterkeit in unsere Kehlen eingeschenkt
die wir mit Widerwillen leeren mussten
Wir wussten viel, wir sagten viel
doch immer hörten wir das nein
wir zeigten Mut und Geistesgegenwart
Wer konnte gegen unseren starken Willen
uns neue Wünsche wecken unterm Himmelszelt
Was haben wir uns ins Glück gesoffen
Doch red ich hier von längst vergangenen Zeiten
das Leben war noch gut für manchen Streich
und auch an manchen Späßen war es reich
Es hat mich viel geschlagen doch nicht zerstört
auch wenn es ins Gesicht gespuckt hab ich bedankt
und nicht verzagt es hat mich nicht vertilgt
bleib mir noch etwas treu mein Leben
du bist das Einzige was mir noch blieb
Ich habe nun nichts mehr zu geben
als was ich trage: Hose – Hemd
und wenn ich abtrete reicht mir noch das Hemd
ich weine nicht um alles was ich hatte
gewonnen und verloren ist doch einerlei
ich sage nicht adieu ich gehe still und ohne Gruß
so wie ich kam mit einem Schrei so will ich enden
ich ein Mensch.








Aachen, 2004-07-01






****************************** Autoreninfo ***************************
Manfred H. Freude geb. am 02.04.1948 in Aachen

Lyrik, Philosophisches, Escapistenlyrik, Liebe, Das Leben, Erfahrungen, Gedanken, Allgemein, Nachdenkliches, Gefühle
© 2004 MANFRED H. FREUDE



Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Manfred H. Freude).
Der Beitrag wurde von Manfred H. Freude auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.07.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Manfred H. Freude:

cover

FREUDE - Das dichterische Werk 2002 - 2006. Freude beim Lesen von Manfred H. Freude



Gedichte Edition. Manfred H. Freude, geboren in Aachen, lebt und arbeitet in Aachen. Erste Gedichte 1968. Er debütierte 2005 mit seinem Gedichtband: Alles Gedichte – Keine Genichte. Weitere Gedichte und Essays in verschiedenen Anthologien, Zeitschriften; Prosa und Lyrik im Rundfunk und in weiteren sechs Gedichtbänden. 2007 wurde eines seiner Dramen mit dem Titel: Im Spiegel der Ideale aufgeführt; 2008 sein Vorspiel zum Theaterstück: Faust-Arbeitswelten. Sein letzter Gedichtband heißt: Vom Hörensagen und Draufsätzen. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Anerkennungen. Er studiert an der RWTH Aachen Literatur, Kunst und Philosophie.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Escapistenlyrik" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Manfred H. Freude

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

GESCHÖPFE GOTTES von Manfred H. Freude (Das Leben)
Übersetzung folgt unten von Heino Suess (Escapistenlyrik)
Der verdutzte Taxifahrer von Karl-Heinz Fricke (Humor - Zum Schmunzeln)