Claudia Ramm

Solche Massen, kaum zu fassen!

Klacker, klacker, klack,
so fallen sie herab.
Auf Autos, Strassen, Dächer,
ich wünscht, ich hätt nen Kächer.

Würd alle damit fangen,
dann müsst auch keiner Bangen,
dass sich nach Sturmeswellen,
die Autodächer dellen.

Auf Gassen und in Rinnen,
ich kann mich nicht entsinnen,
ob´s früher auch so war,
sind Massen davon da.

Es knackt bei jedem Schritt,
komm fast schon aus dem Tritt.
Mein Fuß rollt aus dem Stand,
nicht gerade elegant.

Und Bremsen mit dem Wagen,
an nassen Regentagen,
auf diesem Untergrund,
ist auch nicht ganz gesund.

Doch Eines freut sich richtig,
für das sind die ganz wichtig,
es sammelt fleissig schon,
find Unmengen davon.

Das kleine Pelzgetier,
verantwortlich dafür,
dass jedes Frühjahr sprießen
und in die Höhe schießen,

die Bäume stark und groß,
behangen ganz famos,
mit riesgen Eichelmassen,
ja, ist denn das zu fassen?
(c)Claudia Ramm






 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Claudia Ramm).
Der Beitrag wurde von Claudia Ramm auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.10.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Anna - steiniger Weg von Irene Zweifel



Anna ist herangewachsen zu einer jungen Frau. Die Suche nach ihrer eigenen Persönlichkeit gestaltet sich für die adoptierte Anna nicht einfach. Wird sie es schaffen, sich den Weg - der steinig und reich an Hindernissen ist - dorthin zu bahnen, wo sie endlich inneren Frieden finden kann?
Nach «Anna - wie alles begann» beschreibt dieser zweite Teil des autobiographischen Werks von Irene Zweifel das Leben einer jungen Frau die vom Schicksal nicht nur mit Glück bedacht wurde:einer jungen Frau mit dem unbeirrbaren Willen, ihr Leben - allen Schwierigkeiten zum Trotz - besser zu meistern als ihre leibliche Mutter ihr das vorgemacht hatte.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Jahreszeiten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Claudia Ramm

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Frühlingsluft von Claudia Ramm (Frühling)
Mittag Schlaf im Frühlingsgarten von Heino Suess (Jahreszeiten)
Eine Erkenntnis von Karl-Heinz Fricke (Einsicht)