August Sonnenfisch

NEIN

 

N E I N


NEIN sagen aus sich selbst.
Bar jeglicher
Begründung,
Beweise,
Rechtfertigung.
Bar jeglicher Zitate von Koryphäen!

NEIN sagen in der Abkehr
und Kündigung
einer
Liebedienerei
.
NEIN als
Auferstehung aus der Unter-
jochung des Ego
in dieser
Zivilisation.

 

NEIN sagen aus göttlicher
Liebe zum

eigenen Selbst.

NEIN als
ein JA

zur Wahrheit.
Als ein JA zum ewigen Grund in sich selbst!

 


 

 

© August Sonnenfisch, 5. Oktober 2018 ff

"Eure Rede aber sei:
Ja, ja - nein, nein. Was darüber ist, ist vom Übel."


(Die Sichtweise der Bibel in Matthäus 5:37)
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (August Sonnenfisch).
Der Beitrag wurde von August Sonnenfisch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.10.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Fritz von Yvonne Habenicht



Konrad ist Bestatter, doch ein widerlicher Geist verfolgt ihn und führt die seltsamsten Verwicklungen hervor.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Das Leben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von August Sonnenfisch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Pruegelkinder von August Sonnenfisch (Das Leben)
Dialektik von Heino Suess (Das Leben)
Der Tag vergeht von Adalbert Nagele (Parallelgedichte)