Hermann Braun

Aus dem Leben für das Leben

F a k t e n c h e c k

Zweifel sind stets angebracht,
ist nicht bloß so ein Verdacht

Manchmal muss man eruieren,
tut sich wer als Freund gerieren,
ob er wahrlich einer sei,
und nicht bloß ein faules Ei.

Um das wirklich auszuschließen,
lass ihn deine Blumen gießen,
bist du wieder einmal fort,
lange Zeit am fernen Ort!

Und schon kommen mir Gedanken,
die sich um die Freundschaft ranken
jene derer nah und fern –
ach, ich hab euch dennoch gern!


hb/12.10.2018


Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hermann Braun).
Der Beitrag wurde von Hermann Braun auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.10.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Heiteres und Ernstes aus dem Leben - Band 1-3 von Margit Kvarda



Es ist Heiteres und Ernstes das wirklich aus dem Leben
gegriffen ist und mit einiger Fantasie zu Gedichten
oder Geschichten geschrieben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Freundschaft" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hermann Braun

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die große Frage von Hermann Braun (Kritisches)
Die Zeit ist mit uns von Karin Lissi Obendorfer (Freundschaft)
Madibas Nachtzug von Andreas Thon (Trauer & Verzweiflung)