Gabriele A.

EXTRA - # M e T o o

 

Ein hashtag hat die Stille jäh durchbrochen
und Wahrheit die verschwiegen kam ans Licht
mit Missbrauch geht man endlich ins Gericht
da viele auf Gerechtigkeit jetzt pochen

Man wurde fündig in der Chefetage
und triebgesteuert demonstriert man Macht
und wehe einer äußert den Verdacht
dann wird´s nix mit dem Job wie mit der Gage


So mancher denkt darüber noch sehr kleinlich
und bringt sogar noch Häme mit in´s Spiel
den Menschen fehlt gar jedes Mitgefühl
im Grunde sind sie doch zum Kotzen peinlich


Man konnt solch fies Verhalten gestern sehen
versteckte Kamera hat dargelegt
wie Vorstellungsgespräche man so pflegt
dies Thema liegt noch immer in den Wehen…


@Nordwind

 

Anmerkung: Gestern Abend hat das RTL Magazin EXTRA die Machenschaften der Schauspielbranche (Mann wie Frau) aufgezeigt und eine Reportage mit einer versteckten Kamera gebracht, welche mich zu diesen Zeilen inspiriert hat.
Noch immer wird dieses Thema in unserer Gesellschaft verharmlost oder verdrängt, wie auch die Missbrauchsfälle der Kirche lange Zeit tabuisiert wurden.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gabriele A.).
Der Beitrag wurde von Gabriele A. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.10.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Sommerzeit - Rosenzeit: Hommage an die Königin der Blüten von Eveline Dächer



Mit einer Hymne auf die Rose überrascht uns die Autorin Eveline Dächer in ihrem neuen Lyrikbändchen. In zarten und feurigen Bildern dichtet sie über eine dunkelrote Rose, die einen bisher unbekannten Duft ausströmt, oder von gelben Rosen, die wie Sonnenschein erstrahlen. Sie erzählt von Rosen, die auf Terrassen, Balkonen und in Gärten blühen, und von einem besonders schönen Rosenstrauß, einem Geschenk des Liebsten, der auf ihrem Lieblingstisch sie täglich erfreut und Sehnsucht schürt. Und da die Rose das Symbol der Liebe schlechthin ist, lässt sie aus deren Blätter eine Liebesstatt entstehen, die duftend weich und zart Zeit und Raum vergessen lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Gabriele A. hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gabriele A.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

D u m m g e l a u f e n - oder keine QUAL der Wahl.... von Gabriele A. (Das Leben)
Fata Morgana: Integration von Robert Nyffenegger (Gesellschaftskritisches)
Ali von Franz Bischoff (Humor - Zum Schmunzeln)