Robert Nyffenegger

Homo sapiens

Vor siebzig tausend Jahren,
Das ist recht lange her,
Da gabs noch keine Scharen,
Der Mensch, der war noch wer.
 
Er war ein Sammler, Jäger
Und erst noch ziemlich klug.
Er war kein Wasserträger,
Das Wasser er selbst trug.
 
Er liebte seine Freiheit
Und streifte durch den Wald.
Er holte sich dort Mahlzeit,
Das war für ihn Gehalt.
 
Und Gott steckte in allem,
In Pflanze, Tier und Stein.
Im dünnen, dicken, prallem,
Er war so nie allein.
 
Die Frau und seine Kinder,
Die hat er gut versorgt.
Gab weder Pferd noch Rinder,
Natur hat stets geborgt.
 
Doch wir, wir glauben alle,
Wir hätten`s weit gebracht.
Wir sitzen in der Falle,
Natur allein nur lacht.
 
 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Robert Nyffenegger).
Der Beitrag wurde von Robert Nyffenegger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.10.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Tote Augen - stumme Schreie: Vom Leid sexuell missbrauchter Kinder von Karin Varch



Dieses Buch ist eine Einladung zur Reise durch die Seele eines missbrauchten Kindes. Wagen Sie die Wanderung durch diese Ihnen unbekannte Welt, damit sie für Sie nicht länger fremd ist.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Natur" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Robert Nyffenegger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

“Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust“ von Robert Nyffenegger (Satire)
Frühlingssignale von Ingrid Drewing (Natur)
Herbstliches von Franz Bischoff (Aktuelles)