Paul Rudolf Uhl

AN DRAAM FESTHOJTN

 

Wos ned gibt, des muaßt da draama

 

Ojso auf geht s! - Fang glei o,

 

nachad brauchst koa Freid vasaama –

 

draama derfst – des is moj so…

 

 

 

Wanns d an scheena Draam hast, sojst glei

 

eahm ganz schnej fotografiern,*

 

weil wann s d aufwachst, is vabei - und

 

nix mehr hast davo im Hirn…

 

 

 

 

Deswegn muaßt auf d Nocht dein Ipad

 

neba dia aufs Kastl legn

 

und vagisst des, is fei scho bled:

 

Konnst ned knipsn ja deswegn…

 

 

 

Schlecht is aba bei an Albdraam –

 

Den sojst ned fotografiern,

 

weil erfrein werd der di gwieß kaam,

 

des muaßt oafach moj kapiern…

 

*natürlich als Video!                                               P.U.  12.10.18

  

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Paul Rudolf Uhl).
Der Beitrag wurde von Paul Rudolf Uhl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.10.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Paul Rudolf Uhl:

cover

Ein Schelm von Paul Rudolf Uhl



„Ein Schelm“ umfasst 95 Gedichte auf 105 Seiten, Größe: 19,2 x 14,6 cm, Klebebindung, größtenteils farbig illustriert. Das Büchlein erscheint im Selbstverlag.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Alltag" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Paul Rudolf Uhl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

ABSCHIED von Paul Rudolf Uhl (Abstraktes)
Das Lächeln eines Nebeltags von Christa Astl (Alltag)
Schief gegangen von Karl-Heinz Fricke (Humor - Zum Schmunzeln)