Siebenstein

Mutation-Selektion-Evolution


Jede Tier-Lebensart traegt in sich
unverdienbarer Guete natuerliche Fuersorge.
Doch im Naturkreislauf jagt eine Art der anderen Horde.

Friedvolle Menschen in Eden sollten niemals sterben.
Im Gegensatz zu ihnen
waren und sind Tiere
gemacht auf Gedeih und Verderben.

Einst am Baume durch des Satans Luege betoert,
wollten Menschen gleich werden dem allmaechtigen Gott.

Durch falsches Streben in des Jenseits Freiheit,
erwarben sie die vererbbare Seelensterblichkeit.

Im Experiment kultivierten sie sich in vielen Kulturen
im Geiste satanischer Religionen.

Selbst des Blutvergiessens Schlachtengetuemmel
erklaerte man als Weg der Seele in den Himmel.

Weil sie sich des Blutes nicht enthielten,
sie unzaehlige Bluttaten stets veruebten.

Es stellte sich ein eine Theorie
unbeweisbarer Evolution von Arten aus Arten,
wohl damit abartig ausartend wirke
das Risiko des Rechts der Staerkeren.

Von Gott gegebenes Triebverhalten
setzten ihre Weisen in Vergleich,
zur Legitimation des Menschgebarens
wie in der Tiere Reich.

Alles Gute letztlich von Jehova kommt,
unterliegt oft dem Missbrauch in Satans Scheinheiligkeit.

Sozialvertraegliches Ableben
wird im Zuge neuer Entwicklung kalkuliert,
in Propaganda die Menschheit
in unabwendbare Vernichtung gefuehrt.

Jahs Bibel-Prophetie erfuellte sich dabei
bis in die Endzeit der durch Atombomben gepraegten
Selbstzerstoerungsmoeglichkeit.

Die Welt verreckt im truegerischen Frieden
ihrer umweltzerstoererischen Mutationen.
Herbeigekommen ist daher die Zeit
der von Gott verheissenen Selektion.

Die Streitfrage der Rechtmaessigkeit
um der Voelker Selbstbestimmung,
endet bald zu recht in Harmagedon.

Von Engeln aus-selektiert
werden bald stoerrische Menschen,
die das Erd-Paradies Jehovas
unter Jesu Herrschaft weiterhin nicht wuenschen.

Jahs Namensvolk des Friedens
zieht Wahrheitssuchende an
aus jeder Nation.
Von Gott gesegnetes Zusammensein
ist ihr von ihm bereitgestellter Lohn.

Psalm 133, Vers 1 bis 3 der guten Botschaft sich so erfuellt:
Seelig der Menschen Mensch,
der in Gottes Geboten der Einheit des Ueberlebens schwingt.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Siebenstein).
Der Beitrag wurde von Siebenstein auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.10.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Sommerzeit - Rosenzeit: Hommage an die Königin der Blüten von Eveline Dächer



Mit einer Hymne auf die Rose überrascht uns die Autorin Eveline Dächer in ihrem neuen Lyrikbändchen. In zarten und feurigen Bildern dichtet sie über eine dunkelrote Rose, die einen bisher unbekannten Duft ausströmt, oder von gelben Rosen, die wie Sonnenschein erstrahlen. Sie erzählt von Rosen, die auf Terrassen, Balkonen und in Gärten blühen, und von einem besonders schönen Rosenstrauß, einem Geschenk des Liebsten, der auf ihrem Lieblingstisch sie täglich erfreut und Sehnsucht schürt. Und da die Rose das Symbol der Liebe schlechthin ist, lässt sie aus deren Blätter eine Liebesstatt entstehen, die duftend weich und zart Zeit und Raum vergessen lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Siebenstein

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Insektenplage von Siebenstein . (Groteske)
Fünf vierbeinige Findlinge von Karin Grandchamp (Allgemein)
Das Käuzchen von Margit Farwig (Elfchen)