Gerhard Krause

Bayrisches Bier

Vor etwa fünf hundert Jahren
mischten Mönche, weil erfahren
Wasser, Malz, Hefe und Hopfen
kochten einem guten Tropfen
und aus dem gewonnen Sud
wird ein Bier und das schmeckte gut.

Viele Gleiches dann versuchten
Mönche ärgert's und sie fluchten,
das Bier was die andern gebraut
das hat schon manch Einen umgehaut
und so schrieben Mönche aus der Not
das bayrisch Bier Reinheitsgebot.

So gebrautes Bier ist perfekt
weil es eben auch jedem schmeckt.
jede Brauerei hat Chancen
mit leichten Geschmacksnuancen,
doch der Clou das sagt ich hier mal Dir,
ist noch immer unser Bayernbier.

Weil es so gesund, ist es auch dann
so ein gut Getränk für jedermann.
Das Geschäft und Bierpreis soll stimmen
und man feilscht mit den Gewinnen.
Doch der Bierpreis der steigt ständig an
was einen natürlich ärgern kann.

  • Die Wies’n Wirte* drüber lachen
  • jedes Jahr ein Bierpreis machen,

so dass dem, der auf die Fest Wies’n geht
das trinken und lachen bald vergeht.
Es kostet elf Euro fünfzig hier
ein schlecht eingeschenktes Wies’n Bier.

Davon lassen sich die Jecken
hier auf der Wies’n doch nicht schrecken,
drückt die Blase du musst zum WC hier
zahlst du noch einmal für das Bier,
wird dir auch zum Schluss noch übel
dann kotzte in einen Kübel.

So hat Bier das Nationalgetränk
grad dort seinen guten Ruf verschenkt
Nur den Wirten passt die Sphäre
die sind mehrfach Millionäre.
Wir lassen den Mut nicht sinken
können Bier wo anders trinken.

*Nachtrag zum Oktoberfes
25.10.2018                                   Gerhard Krause

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gerhard Krause).
Der Beitrag wurde von Gerhard Krause auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.10.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Bis in alle Ewigkeit von Ina Zantow



Ina Zantow beschreibt die Leidensgeschichte ihres Sohnes, der nach einem Unfall schwerstbehindert überlebt. In ihrem Buch verarbeitet sie ihre Ängste und Hoffnungen ohne jemals rührselig zu sein. Sie beschreibt offen ihre Kämpfe um Therapien und um den Erhalt ihrer eigenen Kraft als Mutter. Ein berührendes Buch um ein nicht alltägliches Schicksal.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gerhard Krause

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

unter der Laterne von Gerhard Krause (Humor - Zum Schmunzeln)
Der Poet von Brigitte Primus (Allgemein)
Das Experiment... von Klaus Heinzl (Klartext)