Horst Werner Bracker

Aufgeschnappt im Vorübergehen ...

 
 
Aufgeschnappt im Vorübergehen …
 
Eine ältere Frau zum Busfahrer:
»Wohin fährt der Bus? «
»Der Bus fährt nirgendwo hin!
»Er gehört zum U-Bahn Ersatzverkehr! «
»Die U-2 fährt nicht mehr! «
Die Frau:
»Ach!«
»Mein Mann kann auch nicht mehr!
Ich, bekomme keinen Ersatzverkehr! «
*
Ein kleines Mädchen zur Mutter:
»Mama, ich kriege doch kein Eis mehr nee‘!«
Nein, du hast schon ein Eis gehabt! «
Das Mädchen stampft mit dem rechten Fuß auf,
sie presst die Lippen fest aufeinander
und zieht eine zornige, bitterböse Schnute!
Schlugt ihre Arme um die Brust,
presst die Arme zusammen,
würdigte der Mutter keines Blickes!
Groß ist ihr Zorn!
Die Mutter lächelt, sie kennt ihr Kind.
*
Unter einer Buchenhecke sah's ein
allerliebster, kleiner Hund.
Er war so schön anzuschauen,
dass ich stehen blieb und
mit ihm sprach.
Ich verspürte geradezu eine Sehnsucht,
diese Hundeschönheit auf den Arm zu
halten, mein Gesicht in sein Fell
zu drücken und den Hund zu liebkosen!
»Nah‘ du kleiner Kerl, so allein? «, sagte ich,
mit ruhiger, zurückgenommener Stimme.
»Komm doch mal her zu mir! «
Doch er blieb im Schutze der Hecke stehen.
Neigte den Kopf mal nach rechts, dann nach links.
Er lauschte auf den Tonfall meiner Stimme.
Konnte er den Menschen trauen?
Er konnte!
Plötzlich kam er aus der Hecke hervor
und wuselte um meine Beine herum.
Ich ging in die Hocke und hob das Fellknäuel auf.
Sanft nahm ich das wundervolle Tier in meine Arme.
Ein Glücksgefühl strömte durch meinen Körper.
Wie schön, wie weich sein Fall war!
Ich drückte mein Gesicht hinein und war glücklich.
Wie ein Kind dachte ich! Aber das war mir egal.
Wohl eine halbe Stunde hielt mein Hundeglück an.
Eine Frau kam auf dem Fahrrad angefahren.
Schon von weiten hatte sie die Situation erkannt.
»Oh, - da bist du ja, mein Schatz! «
»Was machst du nur für Sachen«?
Sie stellte ihr Fahrrad an die Buchenhecke,
nahm ihren Liebling aus meinen Armen.
Ich erzählte ihr die Geschichte mit dem Hund.
Sie bedankte sich und fuhr glücklich davon.
Gerne hätte ich den Hund behalten!
*
(27.10.2018) E Storie
 
 
 
 
 

 
 

 
 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Werner Bracker).
Der Beitrag wurde von Horst Werner Bracker auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.10.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gefahr für Burg Bentheim von Mathias Meyer-Langenhoff



Ein spannendes Buch für Mädchen und Jungen ab 10 Jahre um eine spannende Reise in längst vergangene Zeiten, bei der es manches Abenteuer zu bestehen gilt. Für Kinder ab 10.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor - Zum Schmunzeln" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Horst Werner Bracker

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wenn sehnsuchsvoll das Schifferklavier erklingt . . . von Horst Werner Bracker (Balladen)
Besuch bei Schwiegermutter von Uli Garschagen (Humor - Zum Schmunzeln)
Sonnenuntergang im Herbst von Ingrid Drewing (Natur)