Brigitte Waldner

Regentropfenballade

Nach langem Warten auf den Regen
begann sich etwas zu bewegen;
das Blau des Himmels wurde weiß,
die Sonne schien nicht mehr so heiß,
ein Quellgewölk kam aufgezogen,
das aber wiederum entwich,
vom Föhnwind direkt abgebogen.
Die Schäfchenwolken zeigten sich.

Wie transparente Wolkenschleier,
wie Federchen vom Silberreiher,
formierten sie sich kurz und klar,
was kreativ am Himmel war.
An ihren feinen Rippenbögen
erkannte man, es war soweit,
bald fiel der heiß ersehnte Regen,
der Himmel war dafür bereit.

Die Wolken wurden immer dichter
versteckten alle Himmelslichter,
umschlangen auch die Bergeshöh,
sie blieben aber hell, wie Schnee.
Ganz zaghaft fielen erste Tropfen
herunter auf das trockne Land,
die Samen, die den Schlauch verstopfen,
nahm ich heraus mit meiner Hand.

Sie lagen in den leeren Tonnen
von Eschenbäumen hergekommen,
vom Föhnwind einfach angeweht,
bei Tag und Nacht reich ausgesät.
Gemütlich fing es an zu regnen,
es tröpfelte ins Regenfass,
den Regenschirmen zu begegnen,
darauf war jedenfalls Verlass.

Ich schaute auf das Vieh auf Weiden
und dachte an das Kälteleiden,
es hatte draußen noch zehn Grad,
und rundherum Elektrodraht.
Die Lämmer waren erst geboren,
der Regen duschte kalt ihr Fell,
die Mutterschafe frisch geschoren,
der Regen wusch sie alle hell.

Es gab eins unter vielen Jungen,
das war ganz lieb in Schwarz gelungen,
es blökte und es lief im Kreis
mit anderen, die waren weiß.
Sie zitterten und schüttelten
das kalte Nass von jedem Pelz,
sie standen rum, vermittelten,
nicht jedem Schaf gefällt`s.

Der Garten war schon schwer geschunden,
die Bäume zeigten dürre Wunden,
willkommen war der Regentag,
wenn es nicht strenger kommen mag.
Es schäumte weiß und bunt changierend
das Wasser, das aus Traufen fiel,
ich hielt das wohl für alarmierend,
weil ich doch reines Wasser will.

Der Fluss fing wieder an zu fließen,
was Mensch und Tiere oft vermissen,
das Rauschen wurde wieder lauter,
die ungestümen Wellen trauter,
der Regen fiel allmählich stärker,
die Wassermenge wurde mehr,
die Vögel waren abgeklärter,
sie flogen gern zum Futter her.

In Hainen mit den bunten Büschen
hing Nebel transparent dazwischen,
verschleierte den Bergeshang.
Das dauerte oft Tage lang,
dass er die Sicht zu den Gebirgen
verstellt mit zauberhaftem Bild.
Dort, wo die Nebelfeen wirken,
wird alles mildernd eingehüllt.

Der Niederschlag hielt viele Stunden,
das Durstige mal zu gesunden,
der Himmel blieb ganz wolkendicht,
und draußen dunkelte das Licht.
Die Katze blieb natürlich lieber
am Heizungskörper müde sitzen.
Die Vögel sangen keine Lieder,
gewiss fiel Schnee auf Bergesspitzen.

Und immer näher kam der Abend,
die Schafe standen stumm beklagend
in Kälte ohne Unterstand,
man hatte keinen Stall zur Hand.
Die Aussicht wurde immer trüber,
der Nebel schlich sich näher an,
die blauen Fässer gingen über,
und sauber fühlte Luft sich an.

Das gute Wetter, sozusagen,
kam immer nur an Regentagen;
im Sonnenschein gedieh Natur
bei regulärer Nasszufuhr.
Bequem wird jener Morgen werden,
erlangt die Sonne wieder Macht,
besonders für die Lämmerherden,
nach einer kalten Regennacht.

© Brigitte Waldner

Foto vom 27.10. © Brigitte Waldner „Schaum von Umweltverschmutzung im Regenfass“

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Brigitte Waldner).
Der Beitrag wurde von Brigitte Waldner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.10.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Beziehung möglich von Florentine Herz



Außen- und Innenwelt unserer Seele stehen in einer Wechselbeziehung zueinander. Wir können untereinander so unerreichbar und uns doch so nah (zugänglich) sein! Verschwimmen die Grenzen von außerhalb/innerhalb nicht auf gewisse Weise? Denn wir erwarten, von außen, von der Partnerseite her, das zu finden, was in uns selbst fehlt. Wir erteilen uns Botschaften und dienen uns als Spiegelbilder. Wenn wir unsere Wahrnehmungen schulen, können wir viel von dem aufnehmen, was uns die Umwelt sagen will. Es gilt, sich mit seinen Ängsten und inneren Wunden zu arrangieren, um sich im Sein zu öffnen. Das Sein kann dann als Bindeglied vom "Ich und du" zum "Wir" zu verstehen sein.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Natur" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Brigitte Waldner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Märchen vom fleißigen Gartenzwerg von Brigitte Waldner (Fantasie)
Ein Wunder am Fenster von Nora Marquardt (Natur)
Waldmonster von Paul Rudolf Uhl (Natur)