Norman Dunfield

Kälte

Der Schnee friert auf den Straßen,
im Streuer friert das Salz,
Kaffee friert in den Tassen,
die Spucke friert im Hals.

Im Ofen glüht die Kohle,
im Becher glüht der Wein.
Wenn ich mir Schnupfen hole,
wird's 'ne Erkältung sein.

Der Bach an uns'rer Quelle
erstarrt in starkem Frost.
Darinnen die Forelle
wird bald zur Tiefkühlkost.

Der Hund hinter der Heizung
kommt lang nicht mehr heraus,
verrichtet auf der Zeitung
Geschäfte jetzt im Haus.

Am Eingang friert die Klingel,
wie könnt' es anders sein,
auch wenn gern jemand möchte,
kommt er nicht mehr herein.

Der Baum draußen im Garten
erträgt die Kälteschlacht.
Er wartet auf den Sommer
und neue Blätterpracht.

Und oben auf dem Schornstein,
da friert der kalte Rauch.
Dort frieren auch die Vögel
vom Schnabel bis zum Bauch.

Es frieren nicht die Haare
und nicht der lange Schopf,
doch wo mal Haare waren,
da friert der kahle Kopf.

Und unten an den Füßen,
hin bis zum dicken Zeh,
lässt Eiseskälte grüßen
und tut unendlich weh.

Im Spukschloss sind die Fenster
schon lang komplett vereist.
Dort frieren die Gespenster
und auch der alte Geist.

Wenn drüben in der Kirche
der Pfarrer beichten lässt,
dann frieren die Gebete
auf halber Höhe fest.

Ganz ohne Wärmequelle
wird man jetzt nicht sehr alt.
In der Friedhofskapelle
ist schon so mancher kalt.

Der Ausweg aus dem Notstand
ist Feuerwehralarm.
Bei einem schönen Großbrand
wird's endlich wieder warm.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Norman Dunfield).
Der Beitrag wurde von Norman Dunfield auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.10.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Repuestos: Kolonie der Verschleppten von Marianne Reuther



Die letzte Unterrichtsstunde war zu Ende, das Wochenende stand bevor. Studienrat Edmund Konrad strebte frohgemut auf seinen blauen Polo zu. Hinterm Scheibenwischer steckte der Werbeflyer eines Brautausstatters, und indem er das Blatt entfernte, fiel ihm beim Anblick des Models im weißen Schleier siedend heiß ein, daß sich heute sein Hochzeitstag zum fünften Mal wiederholte.
Gerade noch rechtzeitig. Auf dem Nachhauseweg suchte er in einem Blumenladen für Lydiadie fünf schönsten Rosen aus und wurde, ehe er sich versah, durch eine Falltür in die Tiefe katapultiert ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor - Zum Schmunzeln" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Norman Dunfield

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Luftangriff von Norman Dunfield (Humor - Zum Schmunzeln)
Lockruf des Weibes von Christiane Mielck-Retzdorff (Humor - Zum Schmunzeln)
Franziskus (Café da Capo) von Norbert Wittke (Reisen - Eindrücke aus der Welt)