Aylin

Der Termin

Der Termin

 

Der Tag frisst Löcher in die Nacht, bis ihr samtenes Blau in schmalen Fetzen in den Pappeln hängt. Die ersten Vögel zwitschern. Und Anna hat heute diesen Termin.

Wie damals ist sie früh aufgestanden, um in der unberührten Stille des Morgens Kraft und Ruhe zu finden.

Auf dem Dunkel ihres Balkons verborgen hatte sie den Hotelwächter beobachtet, der im braunen Burnus der Nachtkälte getrotzt hatte. Der lange Dolch baumelte ihm an der Hüfte, stets griffbereit. Das war vierzig Jahre her. Es war der Tag gewesen, an dem sie ihre erste Rundreise durch die Sahara leiten würde. Mit einundzwanzig Jahren würde sie Verantwortung übernehmen für über dreißig Personen. Der Wächter schaute kurz hoch, begrüßte sie, die Fremde, mit einem Kopfnicken. Er würde ihr nicht helfen können.

Der Tag frisst Löcher in die Nacht und Nebelfäden winden sich um die Zweige der Bäume. Ein paar Autos fahren schon auf der dahinter liegenden Straße. Gespenstisch funkeln ihre Lichter. Und heute hat sie diesen Termin.

Eine Taube hüpft unruhig auf dem dünnen Ast der nahen Pappel, schaut herunter auf die Tonschale, die die unbekannte Nachbarin jeden Morgen mit frischem Wasser für die Vögel füllt. Sie traut sich nicht. Reckt den Hals, wippt. Und dann erhebt sie sich doch und fliegt herab zum köstlichen Nass. Anna lächelt.

Damals hatte sie es geschafft. Die Rundreise verlief perfekt und mit der Zeit machte sie sich einen Namen als beste und für die Einheimischen engagierteste Reiseleiterin in Marokko. Schon bald war sie keine Fremde mehr.

Der Tag hat Löcher in die Nacht gefressen. Die Nachbarn in der Wohnanlage stehen langsam auf. Ungewohnte Geräusche dringen an Annas Ohr. Sie ist erst vor kurzem hier eingezogen. Erste Fenster erstrahlen in den erwachenden Morgen. Wie hingestreute Goldkleckse sehen sie aus. Sie blinken fast wie der Sand der Sahara, der von Stolz und Unbezwingbarkeit erzählt und jedem, der ihn liebt, seine ganz eigene Geschichte mitgibt.

Die Luft ist kalt. Sie riecht nach Schnee und hat Anna hat heute diesen Termin.

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Aylin).
Der Beitrag wurde von Aylin auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.10.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Würde von Maxi Hill



Ein Roman über beschämende Schicksale hautnah unter uns.

Der angolanische Vertragsarbeiter Amadou Nginga und die Greisin Irma Hein kennen sich nicht, doch beider Wohl hängt an Betty, der ebenso hübschen wie infamen Altenpflegerin.
Bis über die Ohren in Betty verliebt, erkennt Amadou die Zeichen der sich ändernden Zeit nicht. Während er freudig seinem Verderben entgegen rennt, resigniert Irma Hein still vor der Niedertracht ihrer Umwelt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Angst" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Aylin

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Es war die Zeit( Sonett) von Aylin . (Besinnliches)
"Zustand" von Kerstin Langenbach (Angst)
Intellektuelle Ameise von Norbert Wittke (Schule)