Monika Litschko

Dracula

„Ich mache mir jetzt Menschen klar,“ kichert Opa Dracula.
„So ganz feine und auch Zarte. Nicht so Alte und ganz harte,
deren Blut zu schnell verkrüstelt, wenn es mich grad arg gelüstelt.
Die zarten Feinen sind so lecker. Ach was stört mich das Geklecker,
wenn ich zärtlich sie dann beiße, ihr Blut dann schlürfe, das ganz heiße.“

Der Sarg springt auf, er schwebt heraus und reißt sich seine Augen aus.
„Oh, was kann ich heut‘ schlecht sehen, sollte mal zum Doktor gehen!“
Schleckt dann über seine Augen, die beim Schlecken heftig stauben,
und drückt sie dann mit einem ploff in seinen weißen kahlen Kopf.
Die Finger krumm, der Blick verwirrt, so ist der Opa abgeschwirrt.

Die Nacht ist dunkel und auch kalt. Jeder Flügelschlag, er hallt.
Es fällt ihm schwer, so rumzuflattern. Das tote Herz, es ist am Rattern.
Der leere Darm, wohl voller Luft, verteilt gemächlich Leichenduft.
Zwanzig Vögel in den Gauben fielen prompt vom Vogelglauben,
da im Schlaf sie ganz verneblet, auf den Boden sind gesegelt.

Die Fenster zu, die Straßen leer, Graf Dracula, der kann nicht mehr.
„Palim Palim, ich brauche Blut, dann geht es mir auch wieder gut.
Wo seid ihr denn ihr guten Leute? Habt wohl geschlossen und das heute.
Gerade heut‘ gefällt mir nicht, dass schläft und schnarcht, mein Leibgericht.“
Er fliegt zurück und in der Not, saugt er genervt am Blutwurstbrot.

©Monika Litschko



 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Monika Litschko).
Der Beitrag wurde von Monika Litschko auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 31.10.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wenn Liebe bleibt: Lyrik der Zeit von Rainer Tiemann



In den letzten Jahren ist einiges passiert. Unerwartet viele Menschen flohen vor Krieg und Terror aus ihren Ländern nach Europa, um dort Schutz zu suchen. Die USA wählten nach Obama einen neuen, unberechenbaren Präsidenten. All das hat die Welt nicht sicherer gemacht.

Wohl dem, der weiß, wohin er gehört, der liebt und geliebt wird um seiner selbst willen. Denn nur der kann die Zukunft meistern, wenn Liebe bleibt. Das ist ein Credo des Leverkusener Autors Rainer Tiemann. Aktuelle Themen von heute wurden in „Wenn Liebe bleibt“ lyrisch aufbereitet. Mögen Liebe und schöne Erlebnisse Menschen Glück, Trost und Hoffnung geben in unsicheren, sich verändernden Zeiten.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Absurd" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Monika Litschko

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Mitternacht von Monika Litschko (Liebe)
Stimmt´s? von Heino Suess (Absurd)
Unsere Organe von Karl-Heinz Fricke (Menschen)