Inge Hoppe-Grabinger

1. November 2o18


Ganz, ganz oben an der Spitze
auf der Riesenfichte Gipfel,
singt ein Vogel winzig klein,
                                                  in Novembers Mittagshitze,
                                                  auf der Brust ein roter Zipfel,
                                                   singt mit Inbrunst, ganz allein.

Rosenknospen wollen schwellen,
Sonne hüllt sie ein in Strahlen,
Schattern wandern immerzu,
                                                    drängen sanft die hellen Stellen,
                                                     müssen ihre Schuld bezahlen,
                                                    für die Winterschuh.

Birken stehn wie goldne Flammen,
rot, so rot die Kiefernäste,
und der Himmel ist ein Meer.
                                                      Alle Wolken werden Ammen,
                                                       feiern strahlend neue Feste,
                                                        endlos für die Wiederkehr.

Und auf Feldern rings unendlich
sieht man Kraniche in Scharen,
nur im Gegenlicht.
                                                        Türkis der Himmel, unverständlich,
                                                         angedeutet sind Gefahren,
                                                         doch die sieht man besser nicht.

1. Nov. 2o18
Beobachtungen  in Brandenburg.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Inge Hoppe-Grabinger).
Der Beitrag wurde von Inge Hoppe-Grabinger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.11.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ein Bücherwurm bittet zu Tisch von Gerhild Decker



Erfolg beflügelt! Nach den beliebten Büchern "Sinnenflut" und "Streifzug durch den Lebensgarten" können sich die Leser auf Neues von Gerhild Decker freuen. Die Autorin zeigt sich als einfühlsame und aufmerksame Betrachterin der Natur, dem Lebensalltag und dem Tierreich. Bunt und vielseitig, nachdenklich aber auch erfrischend heiter ist die Sprache der Kurzgeschichten und Gedichte. Es ist ein Buch, das immer wieder zu einer Pause zwischendurch einlädt und Stress und Hektik vergessen lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Inge Hoppe-Grabinger hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Jahreszeiten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Inge Hoppe-Grabinger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Alle meine Geheimnisse (für Google) von Inge Hoppe-Grabinger (Satire)
Julinacht von Heino Suess (Jahreszeiten)
MIRCO von Ingrid E. Patrick (Trauer & Verzweiflung)