Horst Fleitmann

Schach des Lebens

Tarrasch, Réti, Nimzowitsch .... Spasski, Naidorf, Fischer.
Diese Namen kennt ihr nicht?.. Schachspieler sind´s. Sicher!
Meister waren oder sind, die Herren schon seit langem
Ich hab auch, wie sie, als Kind das Schachspiel angefangen.

Vater brachte es mir bei. Ich glaub s´ war mit fünf Jahren.
Stolz wie der Oskar war ich stets. Konnts mir bis heut bewahren.
Nur eine Partie hatte er gegen mich verloren!
Vater war sehr stolz auf mich. Ich auch! Bis zu den Ohren!

Viele Jahre hat mein Vater sich viel Müh´ gegeben
heute bin ich dankbar drum, mir half es dann im Leben
Die Nächte durch, und auch bei Tag, spiele ich es gerne.
Jeder kann aus diesem Spiel fürs Leben vieles lernen.

Eröffnung heißt beim Schach, der weiße Stein beginnt
den Gegenzug macht Schwarz und hofft das er gewinnt.
Es gilt geschickt mit jedem Zug Vorteile zu erringen.
Der Gegner denkt drei Züge vor, ist schwer so zu bezwingen.

Genau so ist´s im Leben auch. Bedenke was Du machst…
...so dass nichts zu bereuen ist am End‘ des Lebensschachs.

Spiel variabel , denk viel nach, lass manche Züge offen
der kleinste Fehler den Du machst, lässt Deinen Gegner hoffen.
Pariert er Dich mit gutem Zug, spürst Du Dein Herz gar klopfen
Nichts ist verlor´n, denk Dir was aus, vielleicht ´nen Bauern opfern?

Mach´s nicht im Leben, denk im Schach an andre Varianten.
Im Leben opf´re Freunde nie, und auch nicht die Anverwandten.

Dein Springer ist´s! Der rettet dich aus Deiner miesen Lage
er greift nun dreifach trefflich an, zwei Bauern und die Dame.
Des Gegners König wird rochiert, sein Turm bedroht den Deinen
Wenn Du die Dame jetzt kassierst...... lass´s es nur so erscheinen!

Was scheinbar aussieht wie ein Sieg auf Deiner ganzen Linie,
das bringt im Leben oft Verlust in Arbeit und Familie.

Denn dieser simple Zug des Turms, er hat es wahrlich in sich
nehm ich des Gegners Dame ein, dann freut er sich wohl diebisch.
Ich wäre schon nach kurzer Zeit in äußerst mieser Lage
Mein König stünde fast allein - ein „Matt“ käm! Ohne Frage.

So ist´s im Leben auch sehr oft, in wirklich schweren Stunden....
Wenn Du mal einen Fehler machst, sind Helfer oft verschwunden...

Drum sei beim Schach stets auf der Hut. Sind Läufer... gut postiert
sorgt dies fürs Erste schon einmal, das hier noch nichts passiert.
Dein Gegner, aus Verlegenheit zieht nach C6 den Bauern
nicht sehend, dass, bei freier Bahn, nun Deine Läufer lauern.

Vorsorglich soll´n zwei Eisen glüh´n, im Feuer Deines Lebens
Dann liegt so mancher Stolperstein auf Deinem Weg vergebens

Caro-Kann, das Zwischenspiel, ist ähnlich wie Französisch:
Der Gegner setzt zum Angriff an denkst du für gewöhnlich.
Doch wenn´s ein starker Gegner ist, gar trefflich jeder Zug,
dann wird es eng, im Königsspiel. Remis scheint dann genug.

So ist´s im Leben auch sehr oft, man muss an alles denken
Um gut zu Leben bleibt´s nicht aus, auch einmal einzulenken!

Im Schach, wie auch im Leben gibt es viele Möglichkeiten.
verschied´ne Varianten sind´s - und die - auf beiden Seiten.
Setze nur Deine Dame ein! Wenn´s Vorteil bringt, im Schach.
Nur mach´s im Leben lieber nicht. Da macht die Dame Krach.

Der Bauer, Läufer Turm und Pferd selbst Dame auch und König
sind wichtig auch im Lebensschach und gar nicht mal so wenig.
Verlierst Du eine der Figur´n, warst Du zu unbedacht,
Dann wird es schwerer, Tag für Tag, weil‘s Leben ist wie Schach.

© Horst Fleitmann 2018

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Fleitmann).
Der Beitrag wurde von Horst Fleitmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.11.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Das Leben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Horst Fleitmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Groß und klein ... von Horst Fleitmann (Aphorismen)
Total zerstritten von Walburga Lindl (Das Leben)
HÜHNER - GESCHICHTE von Heidi Schmitt-Lermann (Natur)