Marlene Remen

LATERNENSCHEIN

Nun ziehn sie wieder durch die Strassen, Kleine, Grosse, Eltern auch.
Tragen stolz die bunten Fackeln, wie in jedem Jahr der Martinsbrauch.

Selbstgebastelt oder gekauft , darauf kommt es gar nicht an.
Laternen leuchten bunt und schön, Freude man da sehen kann.

Zu Sankt Martin ziehen sie, zu singen wohlbekannte Lieder.
Von Sternen, Mond und von der Sonne und vom Sankt Martin wieder.

Sieh nur die kleinen, süß Gesichter, welch Freude kannst du sehn.
Der alte Brauch, er darf nicht sterben, er soll noch lang so weitergehn.

Und kommen sie an deine Tür, zu singen froh die Lieder, dann öffne,
öffne deine Herzenstür und gib was Süßes wieder.

Laternenschein, so wunderschön, wie es berührt das Herz.
Zurück kehrt die Erinnerung, an ach, so manchem Kinderscherz.


Laterne, Laterne, Sonne Mond und Sterne,
brenne auf mein Licht, brenne auf mein Licht,
nur meine liebe Laterne nicht.....




 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marlene Remen).
Der Beitrag wurde von Marlene Remen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.11.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Tambara: Oh Stadt, oh meine Stadt von Heike Major



ambara ist unser Traum von einer perfekten Stadt, einer Stadt, in der die Wirtschaft floriert, nachwachsende Organe und eine optimale medizinische Versorgung Gesundheit und ein langes Leben garantieren und ein breites Freizeitangebot die unterschiedlichsten Bedürfnisse der Bürger befriedigt. Doch einigen Städtern ist dies nicht genug. Sie ahnen, dass ihnen etwas vorenthalten wird, etwas, von dem sie instinktiv spüren, dass es ein Teil von ihnen ist. Sie stöbern in der Vergangenheit und entdecken ... die Natur. Doch Nachforschungen sind nicht gern gesehen in der Stadt Tambara. Informationen verschwinden aus dem »Net«, und auf eine rätselhafte Weise verschwinden auch die Bürger, die sich dafür interessieren. Auf der Suche nach ihren spurlos verschwundenen Eltern entdeckt Soul den Getreidekonzern, ein Reservat, das von drei Klonen geleitet wird. Mit ihrem Bruder Reb und den Freunden Mortues und Botoja will sie das Geheimnis der Klonbrüder erkunden. Doch Geduld ist nicht gerade Souls Stärke. Noch bevor die anderen ihre Vorbereitungen beendet haben, ist sie schon auf dem Weg ins Reservat […]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kinder & Kindheit" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Marlene Remen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

T a g e k o m m e n, T a g e g e h e n von Marlene Remen (Nachdenkliches)
Pfützenblues von Ars Somniandi (Kinder & Kindheit)
Fragen an uns selbst von Lydia Windrich (Offene Fragen)