Gabriele A.

Als Wirtin in die Bütt

 

Ihr lieben Leut es ist wieder soweit
denn offiziell haben wir jetzt Narrenzeit
Bei manchem läuft´s Rädel ja immer im Dreck
und ist allumfassend jahrüber ein Jeck..
So geh ich denn mal – es kütt wie´s kütt
nun ganz temporär als Wirtin zur Bütt


Heut gehen die Damen und Herr´n auf die Pirsch
sie sind auf dem Weg zum Röhrenden Hirsch
denn dort wird heut Abend wie man so erzählt
mit aller Gewalt jetzt ein Vorstand gewählt


Die wichtigsten Leute von diesem Verein
finden gleich rundum am Stammtisch sich ein
So über den Daumen gepeilt mal ganz grob
Ein jeder von ihnen ist scharf auf den Job


Es biedert der Gutmund lobt jeden mit Wonne
er ist ziemlich blass denn es fehlt ihm an Sonne
Man nennt ihn das Zäpfchen oje das klingt barsch
doch hat er den Kopf gern bei and´ren im Arsch


Da stolpert das Gretchen zur Türe herein
die Nase gen Himmel s´Gesicht rot vom Wein
da denkt die „Alt Hutzel“ die hat doch n´en Knall
wie passend der Name sie heißt Klara Fall


Sogleich unterstützt eine and´re sie rege
welche gemoddelt wie´s Kattel am Wege
Wenn Klara auch spöttelt egal wie ausführlich
so pflichtet ihr stets bei Frau DiJaNa Türlich

Ach Rade von Wald bekommt wieder nichts mit
die alte Hutzel hat gleich Appetit
Schon hält der Jim Panse den Ball nicht mehr flach
die Rade gleicht aus ohne Weh ohne Krach


Den Jim nennt man Buddel ein Grantler vorm Herrn
er kann alles besser doch nur insofern…
da fällt ihm der Quacksalber deftig in´s Wort
und führt resolut die Verhandlungen fort


Dem Klaus Taler war plötzlich alles zuviel
mit Maultaschen probt er den Abgang mit Stil
Knollbock der II. glaubt er sei nämlich
nicht wie die Schmusewutz und  andre so dämlich


Er lächelt gern in sich ist total entzückt
weil er sich mit fremden Federn gar schmückt
Auf einmal glaubt Wendelin wissen zu wollen
Respekt muss man untereinander sich zollen


Just unter´m Tisch lässt er sich´s nicht vermiesen
das Öl mit dem Kännchen in´s Feuer zu gießen
Gewiss zeigten alle scheinheilig ihr Können
jedoch dieser Posten ist keinem zu Gönnen


Es wird debatiert jetzt auf Deuwel komm raus
ich denke bei mir die beförder ich raus
Die stör´n ja den ganzen Gastwirtbetrieb
obwohl ich das Ganze noch nett hier umschrieb..

Die anderen Gäste sind leicht schon verstört
das Clübche das hat wohl den Schuss net gehört
Die glauben sie sind wohl das Einzige Wahre
da soll augenblicklich der Schlackel reinfahre


Erschöpft sind sie alle genaugenommen
heut Abend bestimmt nicht zu Potte gekommen
Doch hat man es klar auf den Nenner gebracht
denkt jeder an sich ist an jeden gedacht

(c) Norwind

 


De de de ....heut gehts wieder  in die Bütt zur 5. Jahreszeit - die Narrenzeit - eine von meinem 4 Büttenreden, das war ein Auszug von meiner Kleinsten.
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gabriele A.).
Der Beitrag wurde von Gabriele A. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.11.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wilder Mohn von Jutta Maria Santler



"Wilder Mohn" ist eine kleine Sammlung von Gedichten, die die Autorin seit ihrer Jugendzeit geschrieben hat. Unterschiedliche Themen, v.a. betreffend Beziehungen, wurden darin aufgegriffen, um das, was zum Leben gehört wahrzunehmen, auszudrücken und neue Einsichten und Kräfte zu gewinnen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Gabriele A. hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Karneval, Fastnacht und Fasching" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gabriele A.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Wichtigtuer unserer Zeit von Gabriele A. (Aphorismen)
Fastnacht in Goslar damals von Karl-Heinz Fricke (Karneval, Fastnacht und Fasching)
ENGEL IM SCHNEE von Christine Wolny (Besinnliches)