Loreen Xibalba

Immer noch

Ich denke immer noch an dich,

es war wohl Liebe.

Doch gibt es nirgends einen Platz

für uns, zu Zweit.

Ich dachte oft, wie es wohl wär,

wenn ich dir schriebe.

Wenn wir uns träfen, nach so langer,

grauer Zeit.

 

An einem Platz, den es nicht gibt,

sind deine Bilder.

In einem Land der Fantasie

bist du bei mir.

Die Zeit verrinnt, das Ende naht,

mein Herz schlägt milder.

Doch zieht’s mich nach wie vor zurück,

zurück zu dir.

 

Mit diesen Worten soll die Sehnsucht

endlich sterben.

Der nächste Satz zerfällt zu Staub

und gibt mich frei.

Gedanken schlagen bei dir auf,

wie scharfe Scherben.

Fass meine Hand, schau kurz zurück,

und dann: verzeih!

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Loreen Xibalba).
Der Beitrag wurde von Loreen Xibalba auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.11.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Abzittern von Herbert Genzmer



Ghostwriter trifft Wunderheiler; In einem rasanten Roman im Roadmovie-Stil geht es um Sexsucht, Internetchats, Gesundheitskult

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Loreen Xibalba

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Von Nasen und Hunden von Loreen Xibalba (Aphorismen)
Heute ist Sonntag von Norbert Wittke (Allgemein)
NACHTRUHE von Heidi Schmitt-Lermann (Fantasie)