Gabriele A.

Es steht ein Tag im Schatten wie im Lichte...


Es steht ein Tag im Schatten wie im Lichte
der 9.11. als ein Schicksalstag
ihn nahm der Zufall wohl unter Vertrag
markierte er doch deutlich die Geschichte


Als Scheidemann an´s Volk die Worte richtet
die Botschaft an ein kriegsmorbides Land
Verheißung die für Frieden letztlich stand
und dass die dunkle Zeit sich endlich lichtet


Ein Tag der richtungsweisend viel bewegte
Parlamentarische Demokratie
von jenem Anfang spricht man doch fast nie
wenngleich den Grundstein er just hierfür legte


Ein Datum welches Spuren hinterlassen
entwürdigt indes auch diskreditiert
Geschichte lehrt wohin das Thema führt
wenn Arische das Anderssein so hassen


Vor 80 Jahren brannten Synagogen
Rassismus bis zum Mord nun aktuell
und Antisemitismus offiziell
um Würde und das Menschrecht betrogen

 

Die Nachricht überraschend uns ereilte
dass die Berliner Mauer endlich fiel
der Fall der Mauer lange schon das Ziel
die 28 Jahre Deutschland teilte

 

Gern möchte ich ein Jahr mal überspringen
und wünschen dass der Tag für Hoffnung steht
erneut an jedem Tage der vergeht
den Frieden für die ganze Welt uns bringen


Nordwind

Gedanken zur Rede des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier
zum Gedenktag am 9.11.2018

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gabriele A.).
Der Beitrag wurde von Gabriele A. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.11.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das ewige Wort: Wie Gott mit einer Seele spricht von Werner Leder



Werner Leder pflegt seit frühester Jugend Meditation und Kontemplation. Über Jahrzehnte sammelte er Eingebungen,Gedanken und Intuitionen aus der Zwiesprache mit Gott-Vater und Jesus. Durch sein mutiges Glaubensbekenntnis,vor den Menschen,wurde er bald als Außenseiter abgestempelt. Das aber hinderte ihn nicht sich noch mehr und intensiver mit Gott zu befassen. Die "Freundschaft" Gott-Mensch dauert bereits über Jahrzehnte. Und noch immer empfängt Werner Leder Worte,Bilder und Eindrücke nicht nur in der "Stillen Stunde", sondern auch während alltäglicher Arbeitsverrichtungen. Immer und immer wieder sagte Jesus zu ihm: "Bewahre meine Worte,schreibe auf was du hörst,siehst und empfindest,und zu gegebener Zeit veröffentliche alles mit all euren Möglichkeiten. ICH BIN der ICH BIN von Ewigkeit zu Ewigkeit. Trinke das Wasser aus der Quelle des Lebens. ICH BIN die Quelle. Amen. So sei es!"

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Gabriele A. hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gabriele A.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

....wenn Lila duftet von Gabriele A. (Besinnliches)
Garantien von Adalbert Nagele (Nachdenkliches)
Geburtstagsfreuden von Uwe Walter (Autobiografisches)