Wally Schmidt

Rauhreif mit Gedanken

Rauhreif mit Gedanken

 

Rauhreif bedeckt das ganze Land,

ich schau zum Fenster raus, gebannt,

um zu sehen was die letzte Nacht,

mit der Natur da hat gemacht.

Kristalle glitzern im Sonnenlicht,

die Helligkeit ins Auge sticht.

Die Welt liegt wie verzaubert da,

jetzt weiss man, Weihnacht', die ist nah.

Es dauert zwar noch ein paar Wochen,

doch denk ich jetzt, was soll ich kochen,

für die ganzen Weihnachtstage ?

Mal hat schon mal 'ne blöde Frage.

Ente gibt's bei uns auf jeden Fall,

die muss ich machen für uns all'.

 

Manchmal hab' ich keine Lust,

doch dann packt mich gleich der Frust,

möcht', dass wir nur essen Brot.

Doch Mutter aus dem Grab mir droht :

Ne, ne mein Kind, so geht das nicht,

ich kochte für euch stets ein Gericht,

worüber ihr euch habt ganz toll gefreut.

Habe schnell dann den Entschluss bereut,

mit dem Essen nur ein Butterbrot.

Na ja, Mutter ist halt lange tot,

doch denke ich sehr oft an sie,

vergessen werde ich sie nie.

Dachte, Mutter du hast wirklich Recht,

und fühlte mich als Tochter schlecht.

Jetzt habe ich mal nachgedacht,

was ich so koch' zur Heiligen Nacht.

Und hoff', es schmeckt uns beiden dann,

mir und meinem lieben Mann.

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wally Schmidt).
Der Beitrag wurde von Wally Schmidt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.11.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Drum laß mich weinen von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wally Schmidt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

So viele Flaschen warten dort von Wally Schmidt (Lebensfreude)
Weihnachtszeit von Karin Lissi Obendorfer (Weihnachten)
Miniaturen 35 von Heinz Säring (Humor - Zum Schmunzeln)