Michael Reißig

Meine neue Novemberwelt

Hell jauchzte auf des Jahres dünner Faden
Als mein Herz wandelte auf Sommers Pfaden
An mich schmiegten sich die Sonne und das Meer
Frei zu sein, das mochte ich schon immer sehr


 

Der November glaubt, er sei ein toller Wicht 
Weil lüsterne Augen trafen mein Gesicht 
Ein Schalk, der Flüche aus dem Kopf vertrieben
Lacht Tränen, wenn das Schmuddelgrau geblieben

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Michael Reißig).
Der Beitrag wurde von Michael Reißig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.11.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Notizen aus der Vergangenheit. Verweht? von Elfie Nadolny



Anthologie des Inselchen-Forums.
Unsere Gedichte und Geschichten

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Erinnerungen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Michael Reißig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Eis taut von Michael Reißig (Jahreszeiten)
PUPPENMUTTIS von Heidi Schmitt-Lermann (Erinnerungen)
6. Figurengedicht von Edelgunde Eidtner (Leidenschaft)