Inge Hoppe-Grabinger

Konjunktiv


Konjunktive gibt es viele,
doch sie führen nur zum Ziele,
wenn der Mensch sie richtig nutzt
und nicht nur der Reime wegen,
ohne einen Sinn zu hegen,
denn der Leser staunt verdutzt.
So verhunzt wird unsre Sprache,
und ich sinne gleich auf Rache.
Oh, verlör ich mal den Mut,
müsste man mich kreuzweis achteln
und im Abstellgleis verschachteln ...
So packt mich die Wut!
Konjunktiv!  Wenn's in dir keimt:
Scheuch dich weg! Nur weil  sich's reimt!

22. November - ihg -



 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Inge Hoppe-Grabinger).
Der Beitrag wurde von Inge Hoppe-Grabinger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.11.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

REALWORLD - Stadion der Märtyrer von Michael Morten



Angriff auf ein Fußballstadion
Sharon Stockwell, eine britische Journalistin, wittert die Topstory Ihrer Karriere. Sie ist den größten Terroranschlägen aller Zeit auf der Spur.
Gemeinsam mit Max Redcliff, einem britischen MI5-Agenten kurz vor der Pensionierung, versucht sie die Pläne der Terroristen zu durchkreuzen.
Sie muss das schreckliche Geheimnis ihres undurchsichtigen Exfreundes enträtseln, der eine Schlüsselfigur im tödlichen Kampf gegen den Terror ist.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Inge Hoppe-Grabinger hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedankensplitter" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Inge Hoppe-Grabinger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Drachenrachen von Inge Hoppe-Grabinger (Gedichte für Kinder)
Persönliche Interpretation von Descartes von Hans Witteborg (Gedankensplitter)
Fernweh von Rainer Tiemann (Träume)