Michael Reißig

Am Sonntag vor der ersten Kerze im Advent

 
Zahllose Augenpaare
In Gedanken versunken
Sich verneigend
Vor der Lebenskraft aus Liebe
Verbeugung über dem Kranz
Voll Zweigen göttlicher Ehrfurcht 
Aus der Barmherzigkeit 
Für das Universum Ewigkeit


Verschlungene Blicke
Dem windigen Schein
Der "Unantastbarkeit" witternd
Die Würde der Verstorbenen
Dem Schimmel des Kommerzes geopfert
Sühne nebst Macht
Vereint im selben Boot
Wo Himmel und Hölle
Auf Augenhöhe sich zerreiben


Aus den Tiefen brüllt drohend
Ein reißender Strudel  
Wartend auf das Leck
Am Firmament ein sanftes Glimmen
Der ersten Kerze zum Advent
Die Güte einer wahrer Liebe 
Unter dem Stein aus Demut gehärtet
Im Boot sich stemmend
Den Goldrittern entgegen
Ungestüme Wellen, getrieben von Zwängen
Glaubend an ein Wunder nach dem Traum



 








 

Auch das Feld des Sterbens und der Trauer haben
windige Geschäftemacher längst für sich entdeckt.
Mit meinen Gedankensplittern, die ich dem
anstehenden Totensonntag gewidmet habe, möchte ich
die aufrichtige Trauer mit der kommerziellen Form
der Trauer in Verbindung bringen und dabei
gleichzeitig die Gefahren für unser Leben auf Erden
insgesamt nicht außer Acht lassen. Bewusst habe ich
aber auch eine Brücke aus Hoffnung zur in Kürze
folgenden Adventszeit geschlagen!
Michael Reißig, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Michael Reißig).
Der Beitrag wurde von Michael Reißig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.11.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Spreewaldlyrik von Götz Grohmann



Dieser zauberhafte Gedichtband ist geschrieben für Naturfreunde. Lassen Sie sich entführen in den Spreewald, eine märchenhaft schöne Flußlandschaft südöstlich von Berlin. Dort zweigt sich die Spree auf in hunderte kleiner Fließe, die durch stille Wälder und einsame Seen führen. Begeben Sie sich mit dem Autor auf eine poetische Reise Eisvogel, Schwan und Reiher begleiten Sie auf einer Kanutour durch endlose Wälder, vorbei an schilfgedeckten Häusern, durch idyllische Dörfer, die kaum Straßen haben und oft nur vom Wasser aus mit dem Kahn erreichbar sind Waldgegenden und Lichtungen wechseln sich ab mit einsamen Höfen und Gasthäusern. Kähne huschen fast lautlos vorüber. Blumenfelder verschönern die Ufer, dort stehen Trachtenfrauen mit ihren Kleidern ebenso prächtig geschmückt. Begegnen Sie seltenen Wasservögeln und erleben Sie unvergessene Sonnenuntergänge. Die bildhafte Sprache des Autors ist wunderschön. Sie vermittelt Ihnen unvergeßliche Eindrücke der vielfältigen Landschaftsbilder mit ganz typischen Reizen aus vier Jahreszeiten. Details.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedankensplitter" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Michael Reißig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Meine Hoffnung auf den Sprung der “Sinfonie der Träume“ von Michael Reißig (Allgemein)
Typisch DEUTSCH... von Margit Farwig (Gedankensplitter)
DER BÜROHENGST von Simone Wiedenhöfer (Humor - Zum Schmunzeln)