Horst Fleitmann

Weihnachtkiche Vorfreude

Ein Herr, zum Feiern nicht bereit
bemerkt kurz vor der Weihnachtszeit.
Er könnt sich schier die Haare raufen:
Mal wieder  nur Geschenke kaufen.
Wie jedes Jahr sagt er zu sich:
Diesmal bleibt leer, der Gabentisch.
Der Mensch denkt, ich verschenk nichts mehr
und fahr schon gar nicht hin und her.

Zumal seit kurzem ihm noch droht:
das dumme Dieselfahrverbot.
Wie sollte also auf die Schnelle
er von der „Neuen Deutschen Welle“
für seine ungezognen Blagen
CD’s besorgen ohne Wagen?
Zu Fuß einkaufen?... Doch nicht heuer
und Taxifahrten sind zu teuer.

Die Tante Anna im Spittal,
die "kann ihn" dieses Jahr einmal...
Auch Nichte Lore, aus Lethmate
kriegt Weihnachten nur eine Karte.
Der Onkel Franz, lang nicht geseh´n,
will Gott sei Dank zum Rodeln geh'n.
Zum Glück diente die Schwiegermutter
schon lang dem Wurmgetier als Futter.

Nur seiner Frau, denkt er bei sich,
der legt er etwas auf den Tisch.
Ein stilles Fest, wie nie zuvor,
erhofft er sich, der arme Tor.
Der seit dem Sommer nicht mehr lacht,
weil ihn die Hitze echt geschafft.
Die Nichten, Tanten,  Onkel Franz
kommen jedoch zur Weihnachtsgans.

Sie bleiben an den Feiertagen,
werden auch nicht nach Hause fahren.
Bis Neujahr´ sind sie alle hier,
und feiern durch, trinken sein Bier.
Mit etwas Glück, (wenn‘s denn soweit),
werden zu Haus sie eingeschneit.
Doch wird das Fest in diesem Jahr
wohl so, wie es schon immer war.

© Horst Fleitmann, 2018

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Fleitmann).
Der Beitrag wurde von Horst Fleitmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.11.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Blumen aus Eis (Nelsja) von Udo Schönteich



Die Öffnung der ostdeutschen Grenzen im Herbst 1989 ruft in Achim Wossow die Erinnerung an die Vergangenheit wach. Nur wenige Monate vorher hatte für den jungen Oberarzt und seine Familie nach der Flucht ein neues Leben jenseits der Mauer begonnen. Nach der Wende läßt Wossow seinen Werdegang zum Arzt noch einmal Revue passieren. Dabei treten ihm die politisch bedingten Unzumutbarkeiten der medizinischen Ausbildung und der Krankenhauspraxis deutlich vor Augen. Er hatte erfahren, daß Systemkonformismus oft mehr wert war als Kompetenz.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor - Zum Schmunzeln" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Horst Fleitmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Angedichtet ... von Horst Fleitmann (Humor - Zum Schmunzeln)
Mein neues Hobby malen von Margit Kvarda (Humor - Zum Schmunzeln)
Bruch von Bernd Rosarius (Aphorismen)