Norman Dunfield

Weihnachtsmarkt

Gefrorenes Wasser liegt in der Luft,
denn draußen riecht es nach Schnee.
Man spürt diesen ersten Winterduft
und schützt wärmend jeden Zeh.

Die Mütze auf, die Handschuhe an,
hinaus in die kühle Luft.
Es lockt nicht fern der Weihnachtsmarkt
mit seinem verlockenden Duft.

Es riecht nach Vanille, Mandeln und Zimt,
nach knusprig gebackenen Krapfen;
und wenn man dann Glühwein zu sich nimmt,
will man längst nicht nach Hause stapfen.

Irgendwo erklingt Musik
von Bläsern und von Chören,
und man bleibt gern ein Weilchen steh'n,
um sich dies anzuhören.

Man sieht auch einen Stutenmann
mit strahlenden Rosinenaugen.
Zwischen Bratäpfeln und Marzipan
tut jemand leckere Brezeln laugen.

Betörend ist der Lichterglanz
der Häuser in den Gassen.
Geschmückt mit sanfter Eleganz
sind auch die Kaufhaus-Trassen.

Die Menschen im Kaufhaus, sie drängen heraus,
beladen mit vielen Paketen.
Schwer bepackt gehen sie dann nach Haus,
mit Beuteln und großen Tüten.

Nun ist es Zeit, selbst nach Hause zu geh'n,
den lieblichen Ort zu verlassen.
Man denkt an den Kranz, auf dem Kerzen steh'n,
und glaubt, den Advent anzufassen.

Bald warten im Wald die Holzfäller darauf,
dass wir einen Weihnachtsbaum finden.
Doch sperren wir dann erst die Geldbörse auf,
bevor wir ihn auf's Fahrzeug binden.

Noch wenige Tage, dann ist es so weit;
der Advent gerät in die Schranken.
Doch bis zur baldigen Weihnachtszeit
kann man noch Besinnlichkeit tanken.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Norman Dunfield).
Der Beitrag wurde von Norman Dunfield auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.11.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Tambara: Oh Stadt, oh meine Stadt von Heike Major



ambara ist unser Traum von einer perfekten Stadt, einer Stadt, in der die Wirtschaft floriert, nachwachsende Organe und eine optimale medizinische Versorgung Gesundheit und ein langes Leben garantieren und ein breites Freizeitangebot die unterschiedlichsten Bedürfnisse der Bürger befriedigt. Doch einigen Städtern ist dies nicht genug. Sie ahnen, dass ihnen etwas vorenthalten wird, etwas, von dem sie instinktiv spüren, dass es ein Teil von ihnen ist. Sie stöbern in der Vergangenheit und entdecken ... die Natur. Doch Nachforschungen sind nicht gern gesehen in der Stadt Tambara. Informationen verschwinden aus dem »Net«, und auf eine rätselhafte Weise verschwinden auch die Bürger, die sich dafür interessieren. Auf der Suche nach ihren spurlos verschwundenen Eltern entdeckt Soul den Getreidekonzern, ein Reservat, das von drei Klonen geleitet wird. Mit ihrem Bruder Reb und den Freunden Mortues und Botoja will sie das Geheimnis der Klonbrüder erkunden. Doch Geduld ist nicht gerade Souls Stärke. Noch bevor die anderen ihre Vorbereitungen beendet haben, ist sie schon auf dem Weg ins Reservat […]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Norman Dunfield

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ruine von Norman Dunfield (Nachdenkliches)
Der Weihnachtsbaum - Elfchen von Christina Wolf (Weihnachten)
Die zweite Blüte der Männer von Margit Kvarda (Humor - Zum Schmunzeln)