Brigitte Waldner

Gott liebt seine Geschöpfe

Gott liebt seine Kreationen,
Vogel, Fisch und Mensch und Tier,
Zeit vergeht durch alle Zonen
allen gleich, wie dir und mir.
Und er hat auch den Insekten,
da die Erde sie auch braucht,
die den Stachel in uns steckten,
all ihr Leben eingehaucht.

Gott liebt auch die Übeltäter,
Mörder, Diebe, Plünderer,
holt sie ab, mal früh, mal später,
ist den Opfern Linderer,
die auf seine Liebe bauen,
die für ihn das Gute tun,
denn auf ihn kann man vertrauen,
und in seinem Frieden ruhn.

Gott liebt auch den Nachbarsjungen,
der gern einbricht in ein Haus,
hat den Teufel auch bezwungen,
und er löscht das Leben aus,
wo es unerträglich wehtut,
und ein Wesen Tod ersehnt,
seine Arbeit macht er sehr gut,
niemand wird je abgelehnt.

Gott bemalt die Welt mit Blüten
und mit Pflanzen aller Art,
er beschenkt uns mit den Düften,
immer weiß er einen Rat.
Mit den wunderschönsten Farben,
hüllt er seine Wesen ein,
dass sie es auch gerne haben,
farbenfroh und bunt zu sein.

Gott liebt seine Flüchtlingskinder
überall auf dieser Welt,
ist für sie ein Heimatfinder,
wo die Bibel nicht mehr fehlt.
Und so preisen wir den einen,
der uns durch das Leben führt,
dann wird uns die Sonne scheinen,
wo die Liebe uns regiert.

© Brigitte Waldner

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Brigitte Waldner).
Der Beitrag wurde von Brigitte Waldner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.11.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • 1und1melodieeclipso.at (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 2 Leserinnen/Leser folgen Brigitte Waldner

  Brigitte Waldner als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Mirakel von Köln von Bettina Szrama



Köln, 1625: Der erzbischöfliche Generalvikar rettet die fallsüchtige junge Christina vor einer Steinigung durch den Pöbel und bringt sie ins Kloster Santa Klara. Doch anstatt Sicherheit zu erfahren, wird Christina Zeugin von Teufelsaustreibungen, sittlichem Verfall und unaussprechlichen Verbrechen. Ihr gelingt die Flucht, doch sie gerät in ein Ränkespiel der Mächtigen, in dem sie alles verliert außer ihrem Leben. Sie beschließt, sich zu rächen indem sie sich selbst der Hexerei anklagt. Unter der Folter bezichtigt sie alle Hochgestellten Kölns, die ihr jemals begegneten. Und die Stadt beginnt vor ihr zu zittern.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Brigitte Waldner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ungereimter Schicksalslauf von Brigitte Waldner (Erfahrungen)
Bretter von Karl-Heinz Fricke (Allgemein)
Der Schrei der Erde! von Elke Lüder (Natur)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen