Norman Dunfield

Alpenwinterromantik

Vom Berg hinab bläst kühler Wind.
Es friert die Mutter und das Kind.
Er trifft zunächst das tiefe Tal,
doch danach bläst er überall.

Der Schnee beginnt dann bald zu fallen,
doch das er fällt, gefällt nicht allen.
Die Menschen flüchten in die Hütten.
Lawinen könnten sie verschütten.

Vor kurzem gab es hier noch Hitze.
Jetzt friert das Ohr unter der Mütze.
Der Fuß wird kalt, der Zeh wird blau;
das Dorf zeigt sich jetzt grau in grau.

Sehr bald ist draußen alles weiß
und jede Pfütze wird zu Eis.
Die Tanne beugt sich, Ast für Ast,
unter der schweren Winterlast.

Der Weihnachtsmann muss nun begreifen,
er braucht sehr dringend Winterreifen.
Mit Kufen ginge manches schief,
denn dafür ist der Schnee zu tief.

Zwischen den Bergen und den Almen
sieht man so manchen Schornstein qualmen.
In jeder Hütte brennt ein Licht,
doch durch die Flocken sieht man's nicht.

Ein heißer Punsch mit reichlich Süße
wärmt nun den Magen und die Füße;
und außerdem wird jetzt der Herd
mit einem Suppentopf beschwert.

Die Zwillinge von nebenan
liegen derweil im Fieberwahn.
Ist nicht ein Arzt bald zu erreichen,
dann gibt es hier noch Kinderleichen.

Bald kommt der Doktor angeritten,
die Tasche auf dem Pferdeschlitten,
mit Spritzen und all solchen Sachen,
um Zwillinge gesund zu machen.

Endlich ist alles dann vorbei.
Die Sonne scheint, der Weg ist frei.
Es zeigt sich jetzt in voller Breite
der Winter von der schönen Seite.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Norman Dunfield).
Der Beitrag wurde von Norman Dunfield auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.11.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Liebe, Frust und Leidenschaft - eine Internetliebe von Adelheid van de Bourg



Nach einem schweren Autounfall hat sich Hanna, eine reife Frau von 59 Jahren, entschlossen einen PC zu kaufen., weil ihr die Ärzte mitteilten, eine Therapie würde sich, für sie, nicht lohnen. So begann sie selber an sich zu arbeiten und ihr Hirn, mittels PC, zu trainieren. Sie begann zu chatten. Dort traf sie unter anderem, auf den, als Herzensbrecher verschrienen Klabautermann, Jonas. Der ''verliebte'' sich in Hanna und wollte sie unbedingt treffen. Doch Hanna weigerte sich, das hatte auch seinen Grund. Die Freundschaft mit Jonas aber vertiefte sich im Chat immer mehr. Das Flirten, mit Jonas, in seiner charmante Art, gefielen Hanna. Erst nach Wochen war Hanna bereit, persönlich kennen zu lernen, nach dem sie ihn immer wieder vertröstet hatte [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Winter" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Norman Dunfield

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Kartoffelschicksal von Norman Dunfield (Alltag)
Winterstimmung von Adalbert Nagele (Winter)
Das Weihnachtsgeschenk von Karl-Heinz Fricke (Weihnachten)