Karsten Herrmann

Im Nikolausabend- Lichter-Schein

 

 

Überall funkelt schon die Vorweihnachtszeit,

Jack lacht in seinen leeren Flachmann rein,

macht sich unter seiner Lieblingsbrücke breit

und sinniert für sich, welch gaukelnder Schein.

 

In dieser Zeit denkt er oft zurück,

schaut auf zwei hübsche Engelsgesichter,

dann holt ihn alles wieder ein, das Unglück,

die Schreie, jene verhassten Blaulichter.

 

Der Truck hatte sie einfach überfahren,

Jacks Lieblinge gab es nicht mehr,

aus Tränen wurden Flüsse, in all den Jahren,

stürzten ihn in ein abgrundtief-dunkles Meer.

 

Dort suchte er vergeblich nach ihren Händen,

die ihn immer zärtlich liebkosten,

an glücklich-sonnigen Lebensstränden,

doch er fand nur Tiefs, die ihn sturmumtosten.

 

Die Jack durch schmerzliche Leere trieben,

ohne seine geliebte Rose und klein Kate,

aber er wird sie immer lieben,

auch wenn es ihm gerade nicht gut geht.

 

Küssend steckt er das Bild wieder ein,

es ist schon leicht verblichen,

auf einmal vertraute Schritte,

im Nikolausabend-Lichter-Schein,

da kommt sie schmunzelnd angeschlichen,...

 

...Sunny, die schöne Streetworkerin,

im hold-verführerischen Nikolaus-Gewand,

Jack mag diese Frau von Anbeginn,

die nun ho, ho, ho haucht, in Monro-Art,

mit einer Wohnungszusage in der Hand.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karsten Herrmann).
Der Beitrag wurde von Karsten Herrmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.12.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Dämonen im Labyrinth der Lüste - Dämonenlady Band 3 von Doris E. M. Bulenda



Beelzebub hatte diesen riesigen Titan verloren. Irgendwo im Weltenlabyrinth hatte er ihn ausgesetzt, und der Titan war auf und davon.
Und dann bat Beelzebub ausgerechnet mich, die Menschenfrau, den Verlorenen zu finden.
Natürlich würde ich nicht allein gehen, dafür wäre das berühmte Labyrinth viel zu gefährlich. Mein dämonischer Geliebter Aziz würde mich begleiten. Neben der Gefahr würde allerdings auch manche Verlockung auf mich warten, in den Gängen des faszinierenden, gewaltigen Labyrinths hausten viele seltsame Kreaturen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karsten Herrmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wenn Wunder geschehen von Karsten Herrmann (Emotionen)
Hirtenlied II von Ingrid Drewing (Weihnachten)
Gespräch mit einem Pferd von Barbara Greskamp (Spirituelles)