Martin Jungeblut

In Vino Veritas

Die Philosophen sich verstiegen:
Im Wein, da soll auch Wahrheit liegen.
So hallt's in der Gelehrten Sprach'
fortan im ganzen Weltrund nach.

Nun ist gesagt ja nicht bewiesen.
Dass Zung' vom Wein sich lockern ließen,
das mag wahr und empirisch messbar sein,
doch ist der Grund die Wahrheit in dem Wein?

Das weckt die Herr'n der Wissenschaft,
genau zu schauen in den Rebensaft:
Wie lässt die Wahrheit sich bemessen,
in welche chemisch' Formel pressen?

Wie lässt der Wirkstoff sich erfassen,
wie dessen Menge sich anpassen?
Ist ein jeder gleich betroffen,
hat er ein Quantum Wein genossen?

Und wo kommt dabei die Wahrheit her,
schwirrt sie sonst nur frei umher?
Wenn nein, dann wäre wohl die Frag',
ob sie schon im Traubensafte lag.

Ist sie ein Produkt der Fertigung?
Durchdringt die Weine bei der Lagerung
und gliedert sich dem Safte an
oder wird sie aktiv reingetan?

Diese Frag', obschon nur Arbeitshypothese,
ergab bald darauf schon groß Gerede,
als ein Fachmann sich darauf berief
und so die Politik auf ihren Plane rief.

Die war erwartungsgemäß empört:
derlei Treiben reglementiert gehört!
Die Wahrheit sei, so müsst man's rechtlich sehen,
als Lebensmittelzusatz zu verstehen.

Und daraus ergäbe selbstverständlich sich
für die Winzer Kennzeichnungspflicht!
Gesetze wurden neu geschrieben,
bis keine Zweifel übrig blieben.

Die Wahrheit ist im Wein.
Wie und wo sie kommt hinein,
soll die Forschung nun schnell klären.
Und ob solche Zusätz' nicht auch wären

schädlich in allzu großen Mengen -
oder gegenteils Findige errängen
unlauter einen Vorteil auf dem Markt,
würden sie bewerben diese Eigenart.

Um dem ersteren in jedem Falle vorzubeugen
soll fortan auf dem Etikette zeugen
eine E-Kennzeichung von der Wahrheit,
die sich rechtens drin zu finden hat.

Der arme Philosoph schaut konsterniert,
was ist die Welt doch kleinkariert!
Kopfschüttelnd leert der Weise seinen Wein -
Was Gesetz, das muß auch sein!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Martin Jungeblut).
Der Beitrag wurde von Martin Jungeblut auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.12.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Meier. Ein deutscher Geheimagent von Peter Rieprich



Bei der Amtsübergabe hatte ihn sein glückloser Vorgänger nach dem offiziellen Teil beiseite genommen und ihn zu einem kleinen Spaziergang durch den Tiergarten eingeladen. Ängstlich nach allen Seiten blickend hatte der ihm dann ins Ohr geflüstert, dass es neben den bekannten Geheimdiensten noch einen ganz „geheimen“ gäbe, von dessen Existenz nur der Kanzler und er selbst wüssten. Dieser käme immer dann zum Einsatz, wenn die offiziellen Dienste versagten, was ja leider ziemlich oft der Fall sei.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Martin Jungeblut

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Funkeln von Martin Jungeblut (Tod)
Blutrünstig von Rainer Tiemann (Satire)
Der Löwenzahn von Gerhild Decker (Meinungen)