Horst Fleitmann

Der Weihnachtsbaum

Die Weihnachtsbaum-Kaufprozedur
verkommt zur reinsten Subkultur,
weil ja ein Baum zum Weihnachtsfest
nur kerzengrad' geeignet ist,
die Herzen aller zu entzücken,
ebenso vor, wie nach dem Schmücken.

Ums Weihnachtsfest nicht zu verderben.
muss  stets die Frau den Baum erwerben,
denn ich als Mann bin Jahr für Jahr
bislang recht ungeeignet gar.
Zeigte der Baum sich dennoch krumme 
war, der ihn einstielt, (ICH) der Dumme.

Um dem Desaster zu entgehen, 
wollte ich selbst den Baum erstehen.
Doch nicht so irgendeinen kleinen
nein, weihnachtlich sollt' er erscheinen.
Schier kerzengrade wäre günstig.
Da kam der Frau der Geistblitz: Künstlich.

Der Vorteil einer solchen Tanne,
zog sie sogleich in ihren Banne.
Kein Nadeln mehr, nichts geht zu Bruch,
kein Ast knickt ab, kein Tann-Geruch.
Der Kunstbaum kostet zwar viel Geld,
jedoch, sagt sie, das Grade zählt.

Maß nahm sie nun, mit dem Lineal:
Das wird ein Baum, phänomenal.
Nichts riecht nach Fichtennadelholz,
ihr Weihnachtsbaum-Plan macht sie stolz.
Noch Schleifchen dran und Schokolade,
Elektrokerzen, auch sehr grade,

Glaskugen, silbrig, goldne, rote,
ein Baum dem schlicht ein Kunstpreis drohte.
Nie sah man eine schön‘re Tann,
bis dann die Frau sagt, irgendwann:
"Im nächsten Jahr", (man konnt's erahnen)
"gibt's wieder einen stink normalen".

© Horst Fleitmann , 2018

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Fleitmann).
Der Beitrag wurde von Horst Fleitmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.12.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Erlebtes Leben: Mein Meerestraum von Fritz Rubin



Versunken in des Meeres Brandung / sitz’ ich am weiten Strand, / das Salz der Gischt auf meinen Lippen, / durch meine Finger rinnt der Sand.
Ich schließ’ die Augen, / geh’ ein in die Unendlichkeit, / es ist ein irres Sehnen / bis hin zur Ewigkeit.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Horst Fleitmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Morgens um fünfe ... von Horst Fleitmann (Natur)
ZUFRIEDENHEIT von Christine Wolny (Weihnachten)
Oase der Seele von Gabriela Erber (Spirituelles)