Claudia Ramm

Weihnachtsfreude

Zimtsterne und Vanillekipferl,
Spritzgebäck mit Zuckerguss,
Lebkuchenherzen und auch Sterne,
welch sündig-süßer Hochgenuss!

Schwarzweißgebäck und Honigkuchen,
Pfeffernuss mit Mandelkern,
Zuckerstreussel, Silbersternchen,
ach, ich mag das alles gern!

Schokotaler, süß und saftig,
Zuckerkränze, knusprig-fein,
das ganze Jahr darauf verzichtet,
zu Weihnachten, da muss das sein!

Und ich stehe in der Küche,
backe Bleche noch und noch,
welch ein Duft stömt durch die Räume,
Weihnachtsstimmung packt uns doch!

Sinnlich sind sie, die Genüsse,
schmecken,riechen, Augenschmaus.
Lass dich einfach nur betören,
schalt einmal die Sorgen aus!

Gib dich hin, der Weihnachtsstimmung,
lass mal los und ruh dich aus.
Denn die Welt dreht sich auch weiter,
bleibst du einfach mal zu Haus!

Nicht nur Hetzen, Schuften, Eilen,
ist des Lebens ganzer Sinn,
willst du deine Seele heilen,
gibt dich mal der Muße hin!

Iss nen Keks und trink nen Kaffee,
schließ die Augen, höre zu,
hör die Weihnachtsbotschaft klingen,
Frieden findest dann auch du!
(c)Ramm

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Claudia Ramm).
Der Beitrag wurde von Claudia Ramm auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.12.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Francks Debüt von Axel Kuhn



Die letzte Treppe musste sie zu Fuß emporsteigen. Sie wusste, dass es im Erdgeschoss eine Nachttür gab, durch die sie das Gebäude verlassen und ins Leben zurückkehren konnte. Aber sie wusste nicht, ob sie das wollte. Alles war so furchtbar grau. Noch einmal hob sie das Gesicht in den Wind. Sie trat ans Geländer und schloss die Augen.

Stuttgart 1980: Die beiden Amateurdetektive Andreas Franck und Petra Giseke geraten in ein undurchsichtiges Geflecht privater und politischer Beziehungen. Vier Personen bleiben auf der Strecke: Unfall, Selbstmord oder Mord? Das Verbrechen nistet sich schon im Alltag ein, und die Grenzen zwischen Täter und Opfer verschwimmen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Claudia Ramm

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Mein kleines Häuschen von Claudia Ramm (Besinnliches)
Entschlusslos von Irene Beddies (Weihnachten)
Naher Frühling von Karl-Heinz Fricke (Jahreszeiten)