Horst Werner Bracker

Zwiegespräch mit der Stille

Zwiegespräch mit der Stille
 
Ode an die Heide
 
Die Heide Wanderung, neigte sich dem Ende
Die letzte Nacht, schlaf ich im Birkenhain
Birkenstämme, wie schützende Wände
Durch die Baumkronen fließt Sternenschein
 
Wie jenseitig, wie imperial, - der Sternendom!
Nur Stilles, tiefes Schweigen liegt übers Heideland
Mein Aug‘, voll Glück, schaut schläfrig schon
Hinauf zum Sternenhimmel, der unverwandt –
 
Seine goldene Schönheit, über die Heide ergießt! –
Der flüsternde Bach, wesenlos, und doch beseelt
Das Meer zu erreichen in mäandernd, er fliest
Nur nicht das Sehnsuchziel, - das Meer verfehlen'!
 
Als die Augen mir fielen zu, sah' im Traum ich noch
Das Glück dieses Tages und das Lächeln der Welt -
Ein Sperlingskauz ruft, schaut aus einem Astloch,
Irgendwo bellt ein Fuchs, eine Sternenschnuppe, fällt!
 
*
(09.12.2018) E Storie
Clip!
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Werner Bracker).
Der Beitrag wurde von Horst Werner Bracker auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.12.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Legenden zwischen Lenden: Mittelmeer Gedichte von Dr. André Pfoertner



André Pfoertners Poeme wurzeln in der archaischen Erkenntnis, dass Erotik und Lyrik seit jeher eng miteinander verschlungen sind. Seine mit Meerwasser gesalzenen Verse kreisen um mediterrane Liebesakte zwischen göttlicher Schöpfung und irdischer Erschöpfung.
Aphrodite, Kalypso und andere bezaubernde Frauen begegnen legendären Liebhabern wie Odysseus, Casanova oder Lord Byron. Unter einer immer heißen Sonne, die von der Antike bis in die Neuzeit Hormone zum Brodeln bringt, zeigt Ischtar, die babylonische Göttin des Krieges und des sexuellen Begehrens, ihre beiden Gesichter. Die Liebenden in André Pfoertners lyrischem Mittelmeer treiben ruhelos zwischen Lust und Verlust hin und her.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ode" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Horst Werner Bracker

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

. . . in des Waldes heil´gen Hallen von Horst Werner Bracker (Natur)
Berlin von Norbert Wittke (Ode)
Gefühle von Karin Lissi Obendorfer (Gefühle)