Horst Werner Bracker

Zwiegespräch mit der Stille

Zwiegespräch mit der Stille
 
Ode an die Heide
 
Die Heide Wanderung, neigte sich dem Ende
Die letzte Nacht, schlaf ich im Birkenhain
Birkenstämme, wie schützende Wände
Durch die Baumkronen fließt Sternenschein
 
Wie jenseitig, wie imperial, - der Sternendom!
Nur Stilles, tiefes Schweigen liegt übers Heideland
Mein Aug‘, voll Glück, schaut schläfrig schon
Hinauf zum Sternenhimmel, der unverwandt –
 
Seine goldene Schönheit, über die Heide ergießt! –
Der flüsternde Bach, wesenlos, und doch beseelt
Das Meer zu erreichen in mäandernd, er fliest
Nur nicht das Sehnsuchziel, - das Meer verfehlen'!
 
Als die Augen mir fielen zu, sah' im Traum ich noch
Das Glück dieses Tages und das Lächeln der Welt -
Ein Sperlingskauz ruft, schaut aus einem Astloch,
Irgendwo bellt ein Fuchs, eine Sternenschnuppe, fällt!
 
*
(09.12.2018) E Storie
Clip!
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Werner Bracker).
Der Beitrag wurde von Horst Werner Bracker auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.12.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Im Takt der Tage von Ilse Dunkel



„Im Takt der Tage" ist wirkliche Lyrik. Ganz unverbrauchte Wendungen und Bilder findet man in den Texten, und fast immer haben die Gedichte eine philosophische Tiefe. Sie sind (objektiv) wahr und gleichzeitig authentisch gefühlt. Das macht den Reiz dieses Buches aus. Immer wieder ist es die Wonne des Augenblicks, die Ilse Dunkel beschreibt, das Sich-Fallen-Lassen und Genießen im Jetzt. Der Augenblick - er ist das stille, verborgene Thema, das sich durch die 68 Seiten dieses Buches zieht. Die Angst, dass der Moment bleiben möge - und doch immer wieder die Hoffnung, dass sich alles noch weiter entwickelt und nach vorn stürmt. Vorfreude, himmelwärts, zum Gipfel. „Der Gipfel / höchster Genüsse / in der Höhenlage / aller Möglichkeiten", wie die Autorn schreibt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ode" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Horst Werner Bracker

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

. . . Herbststille von Horst Werner Bracker (Nachdenkliches)
Lob der Schmerztablette von Norbert Wittke (Ode)
Arachovas Limericks Nr.48 von Lothar Semm (Limericks)