Fred Schmidt

Schnauze voll

Ich weisz nicht, was ich schreiben soll,

überall seh' ich nur Schund, Gewalt und Hass.

Im Herzen fühl' ich Enttäuschung und viel Groll

ob der vielen Veränderungen, die so krass.

Du lebst, doch du kannst keinem trauen mehr !

Die du gewählt, die können sich nicht einigen,

streiten um Macht und Geld, meistens nicht fair,

und kleine Leute können sich nicht verteidigen.

Auch auf der Strasze ist man nicht mehr sicher,

denn viele greifen an, zücken gleich ein Messer,

stoszen zu, bringen dich um mit Gekicher

oder vergewaltigen dich, was nicht viel besser.

Und blöde Medien werden all dies berichten,

auch wer mit wem, wann und wo, wie oft der Akt,

und sie werden es von allen Seiten dann belichten,

in welcher Umgebung und ob bekleidet oder nackt.

So zeigt sich die Welt voll von Schund und Gewalt,

und ich weisz nicht mehr, was ich schreiben soll,

vielleicht ist es einfach so, weil ich jetzt fühl‘ mich alt,

aber ich hab' jetzt einfach die Schnauze voll.

 

 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Fred Schmidt).
Der Beitrag wurde von Fred Schmidt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.12.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Nicht ohne Leoni von Heiger Ostertag



Ein Tag im Februar des Jahres 2006. Der EDV- Fachmann Klaus Gruschki kann kaum ausdrücken, was er empfindet, als er seine neugeborene Tochter Leoni im Arm hält. Seine Frau Michaela und er sind die glücklichsten Menschen der kleinen, süddeutschen Provinzstadt und voller Vertrauen in die gemeinsame Zukunft. Doch die Beziehung und das Glück zerbrechen. Auf einmal ist Klaus allein und Michaela mit Leoni verschwunden. Erst nach langer Suche und mit großen Mühen gelingt es dem Vater, Mutter und Kind wieder zu finden und den Kontakt zu Leoni neu herzustellen. Dann entzieht ein bürokratischer Akt dem Vater die gemeinsame Sorge fürs Kind. Gruschki weiß sich nicht anders zu helfen, als seinerseits mit der Tochter heimlich unterzutauchen. Nach einer dramatischen Flucht wird er in Österreich verhaftet und Leoni ihm gewaltsam entrissen. Er kommt in Haft und wird als Kindesentführer stigmatisiert. Doch Klaus Gruschki gibt den Kampf um sein Kind und um Michaela nicht auf …

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Fred Schmidt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Je suis Bruxelles von Fred Schmidt (Gesellschaftskritisches)
MEIN KLEINER GRÜNER KAKTUS! von Rainer F. Storm (Kritisches)
Letzte Auguststunden von Silvia Milbradt (Haiku, Tanka & Co.)