Fred Schmidt

Schnauze voll

Ich weisz nicht, was ich schreiben soll,

überall seh' ich nur Schund, Gewalt und Hass.

Im Herzen fühl' ich Enttäuschung und viel Groll

ob der vielen Veränderungen, die so krass.

Du lebst, doch du kannst keinem trauen mehr !

Die du gewählt, die können sich nicht einigen,

streiten um Macht und Geld, meistens nicht fair,

und kleine Leute können sich nicht verteidigen.

Auch auf der Strasze ist man nicht mehr sicher,

denn viele greifen an, zücken gleich ein Messer,

stoszen zu, bringen dich um mit Gekicher

oder vergewaltigen dich, was nicht viel besser.

Und blöde Medien werden all dies berichten,

auch wer mit wem, wann und wo, wie oft der Akt,

und sie werden es von allen Seiten dann belichten,

in welcher Umgebung und ob bekleidet oder nackt.

So zeigt sich die Welt voll von Schund und Gewalt,

und ich weisz nicht mehr, was ich schreiben soll,

vielleicht ist es einfach so, weil ich jetzt fühl‘ mich alt,

aber ich hab' jetzt einfach die Schnauze voll.

 

 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Fred Schmidt).
Der Beitrag wurde von Fred Schmidt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.12.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Zum Licht - Gedichte und Aphorismen von Huberti Jentsch



Vom Kinderlied

„Hänschen klein ging allein“

bis zu Schillers

„Freude schöner Götterfunken,Tochter aus Elysium“

haben Dichter ihre Gedanken und Gefühle niedergeschrieben und Komponisten die Texte in Töne verwandelt.

Hätten Schiller und Beethoven in ihrem ganzen Leben nur diese zwei Werke erschaffen, die Menschheit hätte sie nie vergessen und immer wieder dankbar dafür verehrt, sind es doch unsterbliche Geschenke aus dem Geiste einer höheren poetischen Welt geboren.

Was ist ein vollkommeneres Kunstwerk, die Rose im Garten oder das Gänseblümchen auf der grünen Frühlingsflur ?

Wer nicht nur mit den irdischen Augen zu sehen versteht, sondern auch mit den geistigen Augen, dem wird die Antwort nicht schwer fallen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Fred Schmidt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Hoffnung von Fred Schmidt (Besinnliches)
Die Zeit ist gekommen von Margit Farwig (Kritisches)
ERDBEERZEIT von Christine Wolny (Leidenschaft)