Hans Fritz

2018 - eine Rückschau


Weihnachtslieder sind gesungen,
Jubelchöre sanft verklungen.
Nun wird in der Rückschau anvisiert,
was, unter Anderem, war passiert.

Bei allem was da lesenswert,
Trumpiaden waren sehr begehrt.
Wer dem Staate diente mit Vernunft,
verlor politisch Unterkunft.
Unter krassen Fehlentscheiden
hat die ganze Welt zu leiden.
‘Strafzoll’ macht die Wirtschaft klamm,
Börsenkrisen sind Programm.
Und im wirren Aktienreigen
Kurse fallen, Kurse steigen.

Registermässig kaum zu fassen
sind nach wie vor Migrantenmassen.
Probleme bleiben ungelöst,
weil Politik sie schlicht verdöst.
Nicht zu übersehen sind die Spuren
des Untergangs unsrer Kulturen.

Wo Kriminelles stank und dampfte,
Statistik zähneknirschend krampfte.
Hat, mit letztem Jahr verglichen,
sich Besserung eingeschlichen?

Bekanntwerden von ‘Missbrauchsfällen’
schlug, berechtigt, hohe Wellen.

Friedensgesäusel scheint verfehlt,
wenn IS-Terror weiter schwelt.
Die Gefahr ist längst erkannt,
aber noch lange nicht gebannt.
Das berührt auch Syriens Lage,
wo Waffen sprechen alle Tage.

Der Brexit durchlief heisse Phasen,
beinah-MayDay schuf Ekstasen.

Was Politik auch sinnt und werkelt,
Deutschland tapfer weiter merkelt.
Doch jenseits allen Politgräuels
gab es Neues von den Royals.

In Südkorea der Nationen viele
traten an zum Winterspiele,
wobei beste Wettkampfstrategen
ernteten Medaillensegen.

Ach ja- einen Weltmeister gab es auch -
wie es beim Fussball ist so Brauch.

Deutschlands Wirtschaft hat’s gerafft,
Steinkohleausstieg ist geschafft!
Einst der Wirtschaft stolze Stütze,
ist Kohle nun zu nichts mehr nütze.

Allem Wunderglauben schon entrückt,
in Thailand ‘Höhlenrettung’ ist geglückt.

Sommerhitze herrschte lange Zeit.
Versengte Felder weit und breit,
Kleingewässer arg versumpft
oder gänzlich eingeschrumpft.
Flüsse mit niederem Pegel
waren landesweit die Regel,
lokale Unwetter gar heftig
und die Schäden deftig.
Alles gemahnte an weltweiten Trend
zum Klimaumschwung ohne End*.

Grosser Brand in Waldregionen,
mit rasender Glut in Feuerzonen,
als setzte Höllenspuk ein Fanal
wie Weltenendes Schreckensmal.

Punkto Plastikmüll weltweit und örtlich
ist’s fünf nach zwölf sprichwörtlich.
Ein grosses Übel voller Drastik
ist und bleibt die ‘Mikroplastik’.

Ein Brückeneinsturz machte klar,
dass Technik ist nicht unfehlbar.

Mit Bedacht, ganz ohne Hektik,
kommt fürs Auto die Elektrik.
In einem Wandel ohne Gnade,
wird aus der Tanke dann die Lade.
Doch hinter vorgehaltener Hand,
die Brennstoffzelle sei genannt.
Mit Wasserstoff, das ist zu loben,
Motor der Zukunft wird geschoben.

Wo Menschenhand mag nicht mehr lohnen,
wirken Roboter und Drohnen.
Doch beim Einsatz Mass bewahren,
ein Drohnenflug bringt auch Gefahren!

Die Raumfahrt ist, ganz unbestritten,
wieder ein Stück fortgeschritten.
Der Aufbruch zu dem Sternenhimmel
ist jetzt mehr als nur ein Fimmel.

Feuergürtel erdenweit
zeigen doch in dieser Zeit,
dass der Mantel unsrer Erde
birgt noch explosive Herde.
Im Herbst da wird geschildert,
in Berichten, gut bebildert,
übers grosse Sulawesi-Beben,
das forderte viel Menschenleben.
Kurz vorm Jahresende wird bekannt,
was in Indonesien neu entbrannt.
Wellen mit Tod bringender Wucht
verwüsteten Küstenland und Bucht.
Zum Entfesseln wilder Gischt
eine Warnung gab es nicht.
Noch gibts keine Elektronik
für alle Macken der Tektonik.

Jetzt zeigt der Aetna wieder Leben,
begleitet von mittelstarken Beben,
wird feuerspeiend Ungeheuer
und vehementer Aschestreuer.

Terrorängste vermochten nicht zu jäten
Karneval und andre Festivitäten.
So sollte auch ein fröhlich Treiben
der Menschen Recht auf Freude bleiben.
Ob am Rhein, ob auf der Wiesn,
sie liessen es sich nicht verdriessen.

Es soll nicht bleiben unbesehen,
was vor 100 Jahren war geschehen:
Ende des Weltkriegs Nummer eins,
Friedensvertrag für beidseits des Rheins.
War nicht jener schreckliche Krieg
dem Sieger nur ein Pyrrhussieg?

Mit vielen Fragen und Problemen,
manchen unbequemen Themen,
gleitet 2018, so wie es war,
nahtlos hinüber ins nächste Jahr.

*Vgl. meinen Beitrag «Sommerimpression 2018» vom 1.9.2018 unter «Kurzgeschichten»

Ich wünsche allen ein friedvolles und erfolgreiches 2019. 
Allne es guets neus Johr!

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans Fritz).
Der Beitrag wurde von Hans Fritz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.12.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wo die Vögel schlafen von Sebastian Brinkmann



Nach einem Streit verschwindet Rastabans Bruder im Wald hinterm Haus. Er folgt und betritt eine fremde Welt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Aktuelles" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Hans Fritz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Wirtin an der Bahn von Hans Fritz (Wortwörtliches-Wortspiele)
Die Würde des Menschen ist unantastbar von Adalbert Nagele (Aktuelles)
Der alte Lord von Adalbert Nagele (Humor - Zum Schmunzeln)