Anita Namer

Fast wie Weihnachten


Welche Wirkung haben wir auf die Menschen um uns herum?
Was bewirkt ein Blick? Ein Wort? Eine Geste?
Wie lange muss eine Begegnung dauern, bis sie uns für immer in Erinnerung bleibt?
Mit was berühren wir unsere Mitmenschen?
Wem würde ich heute gerne wieder begegnen?
Warum?

Was würde ich sagen?
Was würde ich wissen wollen?
Wie verändert uns das Leben, die Zeit?
Erkennen wir uns wieder und an was erkennen wir uns?
An was erinnern wir uns bei einem Menschen?
An sein Gesicht, an sein Lachen, seine Worte – oder an alles zusammen?

Ist es uns bewusst, was wir einem anderen bedeuten?
Drücken wir es aus, was uns ein anderer bedeutet?
Wenn wir uns einmal „berührt“ haben – auf welche Art auch immer,
bleibt eine „Verbindung?“

Und dann kommt ein Anruf…..ein Ruck – 30 Jahre in die Vergangenheit.
Ein Mensch, der an uns denkt, der sich im Laufe seines Lebens –
immer wieder gerne an uns erinnert hat.
Ein Mensch, der sich auf die Suche gemacht hat.
Ein Mensch, der wissen will, wie es uns jetzt geht.

Fast wie Weihnachten.
Verrückte Welt!

© A. Namer

Gestern rief mich meine Mutter an.
Sie war ganz aufgeregt.
Sie erzählte mir, jemand hätte angerufen und nach mir gefragt - nach mir - mit meinem Mädchennamen.
Seinen Namen hat sie nicht richtig verstanden.
Er hätte gesagt, er wäre die letzten 20 Jahre in Australien gewesen.
Wir hätten uns vor 30 Jahren gekannt, er hätte mich all die Jahre nicht vergessen. Er wollte wissen, wie`s mir geht.
Meine Mutter ist über 80 Jahre alt, war unsicher, verwirrt - gab keine Auskunft.
Nun wissen wir weder Namen noch Tel.-Nummer noch Adresse.
Wer erinnert sich nach 30 Jahren an mich? Macht sich auf die Suche?
Ich weiß es nicht. Doch es berührt mich. War es eine flüchtige Bekanntschaft? Eine Freundschaft? Mehr? Ruft er noch mal an?
Ich tauche in meine Erinnerungen ein. Suche selbst: Wen würde ich suchen? Von wem wüsste ich gerne, wie es ihm heute geht? Wie viele Menschen habe ich berührt?

Ich fühl mich, fast wie an Weihnachten....auch ein "heim kommen", auch ein Geschenk.




Anita Namer, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Anita Namer).
Der Beitrag wurde von Anita Namer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.12.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Anita Namer:

cover

Perlen der Seele von Anita Namer



Alles was uns ausmacht ist das, was wir in unser Leben mitgebracht haben und was wir in ihm erleben. Die Autorin schreibt über Gefühle, die uns im Leben so begegnen: Liebe, Freude, Trauer, Leid, lachen, weinen, hüpfen, springen, fühlen und lebendig sein. Sie möchte Impulse setzen, die die Seele berühren und zum Nachdenken anregen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Verrücktheiten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Anita Namer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Online? von Anita Namer (Lebensfreude)
Tithon von Paul Rudolf Uhl (Verrücktheiten)
Treibsand des Vergessens von Uwe Walter (Nachdenkliches)