Brigitte Waldner

Silvestergedicht


Man blickt nach vorne, kaum zurück,
es ist der letzte Tag im Jahr,
wenn alles schön war, war es Glück,
nicht jedem war es wunderbar.

Und auch der Räuber blickt zurück,
ergattert hat der Rudolf Geld
und Sachen aller Art mit Trick,
worüber man im Ort erzählt.

Dem Räuber wünscht man gute Fahrt,
gefesselt abgeführt zum Knast,
man hofft, dass diesen Landpirat,
vor Ort die die Polizei bald fasst.

Das neue Jahr beginnt sehr laut
mit farbenfrohen Leuchtraketen,
die man erwartet und gern schaut,
viel Glück wünscht man auch jedem.

Ich möchte all das Geld mal haben,
was sie in jener Nacht vertun,
als eine Spende für die Armen
und halte das für opportun.

Oh nein, Silvester wär nicht leise,
wir hören alle die Musik,
aus Wien geht ein Konzert auf Reise
und wünscht der ganzen Welt viel Glück.

Getanzt wird dort von hübschen Damen,
und junge Herren heben sie,
wo Kirchenglocken sie umrahmen,
sind Walzerklänge Melodie.

Man sitzt vorm Fernseher und lauscht,
man schaut aus Fenstern, wie es spritzt,
man hört das Feuerwerk, es braust,
der Räuber hat es ausgenützt.

© Brigitte Waldner

Foto: (c) Brigitte Waldner: "Mein Ballettauftritt mit 14 Jahren in der "Fledermaus" beim Villacher Kinderfasching
Ganz vorne im weißen Kleid mit dem lila Band, das bin ich in der Rolle der Adele.
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Brigitte Waldner).
Der Beitrag wurde von Brigitte Waldner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 31.12.2018. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Dem Leben entgegen von Monika Wilhelm



Zwei sensible Frauen, die sensible Gedichte schreiben. Beide schürfen tief. Da bleibt nichts an der Oberfläche. Beide schöpfen aus ihrem emotionalen Reichtum und ihrem souveränen Umgang mit Sprache. Dabei entfalten sie eine immer wieder überraschende Bandbreite: Manches spiegelt die Ästhetik traditioneller formaler Regeln, manches erscheint fast pointilistisch und lässt viel Raum für die eigenen Gedanken und Empfindungen des Lesers. Ein ausgefeiltes Sonett findet sich neben hingetupften sprachlichen Steinchen, die, wenn sie erst in Bewegung geraten, eine ganze Lawine von Assoziationen und Gefühlen auslösen könenn. Bildschön die Kettengedichte nach japanischem Vorbild! Wer hier zunächst über Begriffe wie Oberstollen und Unterstollen stolpert, der hat anhand dieser feinsinnigen Texte mit einem Mal die Chance, eine Tür zu öffnen und - vielleicht auch mit Hilfe von Google oder Wikipedia - die filigrane Welt der Tankas und Rengas zu entdecken. Dass Stefanie Junker und Monika Wilhelm sich auch in Bildern ausdrücken können, erschließt an vielen Stellen eine zusätzliche Dimension [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Musik" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Brigitte Waldner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wohin die Träume tragen von Brigitte Waldner (Träume)
Herbstmarsch von Adalbert Nagele (Musik)
Symptome von Bernd Rosarius (Kreislauf des Lebens)