Inge Hoppe-Grabinger

Seidenraupeneier auf dem Mond


Auf dem Mond gibt's neuerdings
Seidenraupeneier.
Sie harren da nur eines Winks,
es ist nicht recht geheuer!

Denn hinten steht kein Maulbeerbaum
und vorn will keiner blühen...
Doch ist es ein Chinesentraum,
man sieht, wie sie sich mühen!

Ihr werdet's sehn: SIE SCHAFFEN DAS!
Bald fällt vom Mond die Seide
und wird im Ozean nicht nass!
In Peking herrscht nur Freude!

Kartoffelsamen gibt es auch,
der wuchert durch die Krater.
Der Mann im Mond wacht langsam auf ...
und denkt, er hat nen Kater.

3. Januar 2o19 - ihg -


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Inge Hoppe-Grabinger).
Der Beitrag wurde von Inge Hoppe-Grabinger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.01.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Du und ich - Gedichte über Freundschaft und Liebe von Marion Neuhauß



Das Buch ist ein Ehrenplatz für die intensiven Gefühle, die uns durch Freundschaft und Liebe erfüllen. Die Gedichte und Fotos lassen uns die Dankbarkeit darüber bis in die hinterste Ecke spüren. Und machen uns bewusst, welch Geschenk es ist, gute Freunde zu haben oder Familie, die einen liebt!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Inge Hoppe-Grabinger hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Reisen - Eindrücke aus der Welt" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Inge Hoppe-Grabinger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wünsche von Inge Hoppe-Grabinger (Verrücktheiten)
Sand, Gras, Wind und Meer von Christa Astl (Reisen - Eindrücke aus der Welt)
In Rente mit 65 von Karl-Heinz Fricke (Verrücktheiten)