Horst Werner Bracker

Das Schweigen in der Stille

 

Das Schweigen in der Stille

Ode an den Herbst

Wenn sich die Tage neigen.
Es früh schon dunkel wird. –
Sich erste Nebel zeigen.
Der Odem der Stille, das Herz rührt

Gebiert das Schweigen, Fragen!
Die lautlos die Stille inquirieren.
Das Herz möcht oft verzagen,
und Rätsel, Rätsel nur dechiffrieren.

Wo ist die Zeit, die vergangen?
Die Seelen, - der Tod geborenen?
Die Töne, die verklangen?
Die Obdachlosen, die erfroren?

Die Nacht, wenn der Tag beginnt?
Wer lässt den Tag vorübergehen?
Wo sind die Liebesschwüre, hin?
Kannst schweigend, die Stille Sehn?

Ach, - lass die Stille, stille sein
Das Schweigen ist doch beredet Zeit!
Im Schweigen bist du nie allein!
Über allem steht die »Wesenheit! »
     *           

* Wesenheit, Kraft und Übung der göttlichen
Tugenden des Glaubens, der Hoffnung und
Der Liebe! (Franz Neumayr)










 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Horst Werner Bracker).
Der Beitrag wurde von Horst Werner Bracker auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.01.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Liebe, Frust und Leidenschaft - eine Internetliebe von Adelheid van de Bourg



Nach einem schweren Autounfall hat sich Hanna, eine reife Frau von 59 Jahren, entschlossen einen PC zu kaufen., weil ihr die Ärzte mitteilten, eine Therapie würde sich, für sie, nicht lohnen. So begann sie selber an sich zu arbeiten und ihr Hirn, mittels PC, zu trainieren. Sie begann zu chatten. Dort traf sie unter anderem, auf den, als Herzensbrecher verschrienen Klabautermann, Jonas. Der ''verliebte'' sich in Hanna und wollte sie unbedingt treffen. Doch Hanna weigerte sich, das hatte auch seinen Grund. Die Freundschaft mit Jonas aber vertiefte sich im Chat immer mehr. Das Flirten, mit Jonas, in seiner charmante Art, gefielen Hanna. Erst nach Wochen war Hanna bereit, persönlich kennen zu lernen, nach dem sie ihn immer wieder vertröstet hatte [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ode" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Horst Werner Bracker

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Stift von Horst Werner Bracker (Alltag)
Nederland mijn Vaderland - Niederlande mein Vaterland von Selma I. v. D. (Ode)
verloren... von Bea Busch (Besinnliches)